Griechenlands Misere sorgt weiter für Alarmstimmung

Im Vormittagshandel lag die Rendite von zehnjährigen griechischen Staatsanleihen mit 7,356 Prozent um 4,25 Prozentpunkte höher als bei Bundesanleihen mit der gleichen Laufzeit. Am Donnerstag erreichte dieser so genannte Risikoaufschlag (spread) mit über 4,50 Punkten zeitweise den höchsten Stand seit Einführung des Euro.


Risikoaufschläge klettern «gen Himmel»
Die Risikoaufschläge von griechischen Staatsanleihen klettern «gen Himmel», kommentierten Anleihen-Experten der HSH Nordbank die angespannte Lage am Rentenmarkt. Zuvor machten Gerüchte über mögliche Änderungen am Rettungsplan der Europäische Union für das Mitgliedsland der Eurozone die Runde. Die Sorge der Investoren vor einer Eskalation der Lage in Griechenland hatte zuletzt aber auch an den Devisenmärkten tiefe Spuren hinterlassen. Der Kurs des Euro konnte sich erst seit dem Vortag wieder etwas von der rasanten Talfahrt erholen und hielt sich zuletzt knapp unter der Marke von 1,34 US-Dollar.


Finanzmärkte nervös
Auch die Experten der Commerzbank beschrieben die Lage an den Finanzmärkten als sehr nervös: «Offenbar reichen schon einige negative Schlagzeilen, um die Renditeaufschläge bei den Staatsanleihen weiter auseinander zu treiben.» Dabei gibt es mittlerweile für die Regierung in Athen nahezu täglich Rückendeckung von der EZB. «Nach meinen vorliegenden Informationen ist ein Ausfall griechischer Staatskredite kein Thema», sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet gestern. Diese Einschätzung bekräftigte Trichet am Morgen noch einmal in einem Interview mit einer italienischen Zeitung.


«Ohne Erfolg Öl auf die Wogen geschüttet»
Zudem hätten auch die EU-Kommission und die griechische Regierung mehrfach versucht, «Öl auf die Wogen zu schütten – ohne Erfolg», schreiben die Experten der HSH Nordbank. Auch nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen dominiert die «griechische Misere» das Geschehen an den Finanzmärkten. Die Unsicherheit bewege aber nicht nur die Kurse an den Finanzmärkten. Die anhaltende Verunsicherung über die griechischen Staatsfinanzen dürfte nach Einschätzung der Helaba-Experten auch Einfluss auf die Geldpolitik der EZB haben. Demnach habe sich der Spielraum für steigende Leitzinsen im Zuge der alarmierenden Nachrichten aus Griechenland eingeengt. (awp/mc/ps/11)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.