Helsana: Prämien 2009 steigen um durchschnittlich 3,9 Prozent

Dies teilte Helsana am Montag mit.Dank ihren unterschiedlichen Angebotsmarken gehört die Helsana-Gruppe aber weiterhin in der Mehrzahl der Regionen, die 90 Prozent der Bevölkerung abdecken, zu den drei günstigsten Anbietern im Markt. In der Zusatzversicherung bleiben die Prämien für die meisten Kunden zum dritten Mal in Folge unverändert.


Gesundheitskosten: 60-Milliarde-Schwelle wird überschritten
Laut der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich überschreiten die Gesundheitskosten in der Schweiz nächstes Jahr erstmals die 60-Milliarden-Franken-Grenze. Ein Drittel davon entfallen auf die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Das KOF rechnet für 2008 im Gesundheitswesen mit einer Teuerung von 4 Prozent. Für 2009 prognostiziert es 4,2 Prozent. Das Bundesamt für Gesundheit rechnet nächstes Jahr mit derselben Teuerung und erwartet für das laufende Jahr eine Kostenzunahme von 4,6 Prozent. Berechnungen von santésuisse, dem Branchenverband der Krankenversicherer, ergaben für 2007 eine Verdoppelung des Kostenanstiegs auf 4,7 Prozent. Nach dem Ausnahmejahr 2006 steigen die Gesundheitskosten somit wieder auf dem Niveau des langjährigen Durchschnitts. (helsana/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.