Henkel stockt nach starkem dritten Quartal erneut Jahresziel auf

Das im DAX notierte Unternehmen hob am Mittwoch das Jahresziel für das organische Wachstum von 4 bis 5 Prozent auf 5 bis 6 Prozent an. Henkel hatte sein Wachstumsziel erst vor drei Monaten erhöht. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern und der Gewinn je Aktie sollen stärker zulegen.

Umsatz stieg über die Schätzungen
Der Umsatz stieg im dritten Quartal von 3,260 auf 3,358 Milliarden Euro und lag damit über der Durchschnittsschätzung der Analysten in Höhe von 3,345 Milliarden Euro . Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern verbesserte sich Henkel von 321 auf 359 Millionen Euro (Prognose 356 Mio Euro). Der Überschuss stieg von 217 auf 245 Millionen Euro und traf die Erwartungen punktgenau.


Henkel deutlich stärker gewachsen
Im dritten Quartal wuchs Henkel deutlich stärker als von Analysten angenommen. Nach organischem Wachstum von 9,1 Prozent im ersten und 4,3 Prozent im zweiten Quartal legte Henkel zwischen Juli und Ende September um 6 Prozent zu. Analysten hatten nur mit 4,5 Prozent gerechnet. Den stärksten Schub lieferte das Geschäft mit Kosmetik- und Körperpflegeprodukten, das um 7,3 Prozent wuchs, gefolgt von Klebern mit organisch plus 6,4 Prozent und Wasch- und Reinigungsmittel mit plus 4,3 Prozent. Den grössten Umsatzanteil hatte die zusammengelegte Klebersparte mit einem Anstieg von 1,408 auf 1,474 Milliarden Euro. Wasch- und Reinigungsmittel um das Flaggschiff Persil legten von 1,050 auf 1,053 Milliarden Euro zu. Mit Kosmetik- und Körperpflege setzte Henkel 768 Millionen Euro um (742 Mio Euro 2006).


Stärkste Zuwächse beim Klebergeschäft
Auch beim EBIT lieferte das Klebergeschäft die stärksten Zuwächse mit 164 Millionen Euro nach 139 Millionen Euro vor einem Jahr. Kosmetik- und Körperpflege legte von 89 auf 95 Millionen Euro zu. Wasch- und Reinigungsmittel verbesserten sich nur marginal von 125 auf 126 Millionen Euro.

Wechselkursentwicklung belastete
In allen drei Geschäftsfeldern belastete Henkel die Wechselkursentwicklung. Besonders der schwache Dollar liess das Wachstum schmelzen. In Nordamerika schrumpfte das Geschäft sogar um 6 Prozent. Das Klebergeschäft mit der amerikanischen Autoindustrie bleibt weiterhin verhalten. Dank neuer Kosmetikprodukte konnte Henkel diesen Effekt allerdings ausgleichen. Henkels Wachstum wurde in erster Linie von guten Geschäften in Osteuropa unterstützt, wo der Umsatz zweistellig zulegte. Hier verdankt Henkel den Schub reger Nachfrage für Pflegeprodukte sowie der florierenden Bauwirtschaft. Auch in den aufstrebenden Märkten Asiens verzeichnete Henkel ein starkes Plus. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.