Intel bringt erste Chips mit vier Kernen auf den Markt

Der «Intel Xeon 5300» ist dagegen für den professionellen Einsatz gedacht. Beide Vier-Kerne-Chips seien ab sofort verfügbar, teilte das Unternehmen am Dienstag in Genf mit. Im ersten Quartal 2007 will Intel weitere Vierkerne-Modelle auf den Markt bringen.


Leistungssteigerung von 83 Prozent
Das Europäische Nuklear-Forschungszentrum CERN in Genf habe bei einem ersten Test des neuen Xeon eine Leistungssteigerung von 83 Prozent gegenüber seinem Vorgänger ermittelt, hiess es. Das CERN will künftig Server mit Xeon-5300-Chips in einem Teilchenbeschleuniger einsetzen, der für die Erforschung des Universums genutzt wird. Die ermittelten Daten werden in einem grossen Computer-Netzwerk (Grid) bestehend aus mehr als hundert Computerzentren gesammelt und ausgewertet.


Energiebedarf in Schranken halten
Mit Multikern-Prozessoren versuchen die grossen Chiphersteller zur Zeit, die Leistung von Computern deutlich zu erhöhen, dabei aber auch den Energiebedarf in Schranken zu halten. Mehrkern-Prozessoren können zeitgleich mehrere Aufgaben er ledigen. So sollen zum Beispiel auch aufwendige Animationen ruckelfrei laufen, selbst wenn im Hintergrund andere Programme aktiv sind und zum Beispiel eine Antiviren-Software ihre Arbeit verrichtet. Erstmals hatte Intel im April 2005 einen Doppelkern-Prozessor vorgestellt. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.