IWF warnt vor Rückzug aus Krisenprogrammen

Die gigantischen Staatshilfen erwiesen sich laut einer IWF-Studie als wirksames Mittel gegen die Panik in den Märkten. Ein Urteil über die langfristige Wirkung stehe zwar noch aus. Es sei aber zu beobachten, dass die Vergabe von Krediten wieder Fahrt aufnehme. Mit Blick auf die längerfristige Wirkung der Nothilfen hiess es, ein Urteil stehe noch aus. Mittlerweile habe aber die Kreditvergabe wieder Fahrt aufgenommen.


Regierungen haben schnell reagiert
«Die Reaktion der Regierungen waren schnell und zu einem gewissen Mass effektiv, um die Finanzmärkte zu beruhigen und ihre Funktionstüchtigkeit wiederherzustellen», hiess es in der Studie, die Teil des IWF-Berichts über die Stabilität der globalen Finanzmärkte ist. In der frühen Phase der Krise hätten sich Ankündigungen über Liquiditätshilfen als wirksam im Kampf gegen Panik erwiesen. Später habe sich dann die Aussicht auf frisches Kapital für Banken und auf den staatlichen Ankauf notleidender Vermögenswerte als nützliche Beruhigungspille für die taumelnden Märkte herausgestellt.


Klare Kommunikation zum Ausstieg notwendig
Mit Blick auf den anstehenden Ausstieg aus den staatlichen Hilfen rät der IWF, deutlich zu kommunizieren, wann und auf welche Weise Regierungen sich zurückziehen wollten. Die Länder müssten ihre Schritte untereinander koordinieren, um Marktverzerrungen zu verhindern. Voraussetzung für den Beginn eines Ausstieges sei aber, dass wieder ausreichendes Vertrauen in die Gesundheit des Finanzsystems hergestellt sei, unterstrich der Währungsfonds.


Jahrestagung im Oktober
IWF und Weltbank kommen Anfang Oktober in Istanbul zu ihrer Jahrestagung zusammen. Dabei wird es vor allem um den weiteren Weg aus der Wirtschaftskrise gehen. Auch die Reform des Währungsfonds steht bei dem Treffen auf der Tagesordnung weit oben. Bei der Konferenz, zu der 13 000 Teilnehmer erwartet werden, wird der vollständige Bericht über die Stabilität der globalen Finanzmärkte vorgelegt, wie auch der jüngste Weltwirtschaftsausblick des Fonds. (awp/mc/ps/28)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.