Japans Notenbank erhöht Leitzins um 0,25 Punkte auf 0,5 Prozent

Die Währungshüter stimmten mit acht zu einer Stimme für die Leitzinserhöhung. Gegen eine Erhöhung votierte Kazumasa Iwata. Das Zinsniveau werde weiterhin im Einklang mit der wirtschaftlichen Entwicklung angepasst. Die akkommodierende geldpolitischen Rahmenbedingungen sollten aber für einige Zeit beibehalten werden.


Experten bis zuletzt unsicher
Experten waren sich bis zuletzt unsicher, ob die Währungshüter den Leitzins bereits an diesem Mittwoch weiter erhöhen würden. Die Konjunkturdaten waren in jüngster Zeit eher gemischt ausgefallen. Allerdings hatten optimistische Aussagen der Regierung zuletzt die Hoffnung auf eine Leitzinserhöhung an den Märkten geschürt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im vierten Quartal auch Dank einer Belebung des Konsums um 1,2 Prozent zum Vorquartal gewachsen.


Erholung des privaten Konsums
«Die Entscheidung war keine Überraschung», sagte Ökonom Tatsushi Shikano von Mitsubishi Research Consulting. Er verwies vor allem auf die Erholung des privaten Konsums. Auch Mitsuru Saito, Ökonom bei Tokai Tokyo Securities hält ein Zinsniveau von 0,25 Prozent für «unangemessen gering» mit Blick auf die derzeitige Lage der japanischen Wirtschaft. Das weiter niedrige Zinsniveau könne zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Eine Normalisierung des Zinsniveaus sei geboten. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.