Jean-Benoît Dunckel: «Darkel», viel Licht im Solo-Debutalbum

Von Helmuth Fuchs


Stilmässig ist Darkel ein Coktail aus Rock, Popp, Punk und psychedelischen Synthesizer Klängen, weit genug von den bekannten Air-Klängen entfernt um eigenständig zu sein, und doch genug Dunckel, um eine Brücke zu seinem bisherigen Schaffen zu schlagen. 


Mehrmaliges Hören steigert den Genuss
Darkel eröffnet bei mehrmaligem Hinhören immer neue und vor allem immer spannendere Aspekte und Klangbereiche. Gewisse Passagen beinhalten wahres Suchtpotential. Dem kommt Dunckel mit den Arrangements der Wiederholungen entgegen. Scheinbar nachlässig hingelegte Klangmuster beginnen zu verzaubern und lassen den Hörer in eine sphärische Welt von faszinierenden Bildern, Tönen und Melodien eintauchen. Das beste Beispiel dafür ist das Stück «Bathroom Spirit». Persönliche Anliegen formuliert Dunckel klar, einfach unmissverständlich und doch kunstvoll: «we belong to the earth doesn’t belong to us».

Jean-Benoît sings en Anglais
Mit einem unverkennbaren französischen Akzent wagt sich Dunckel auch an den Gesang seiner zum grössten Teil alleine komponierten, geschriebenen und aufgenommenen Stücke. Und es kommt gut. Bei der endgültigen Abmischung bekam Dunckel noch Unterstützung von Stéphane Briat, der diese Aufagbe schon beim Air Album «Moon Safari» wahrnahm. Darkel ist ein Album, dessen Qualitäten sich mit jedem weiteren Hören immer mehr erschliessen. Es entführt den Hörer in entferne Welten und entlässt ihn am Schluss mit einem zufriedenen Schmunzeln relaxed in die Wirklichkeit.













Reinhören:
Bestellen:
   








DISC 1

1.&Be My Friend
2.&At The End Of The Sky
3.&TV Destroy
4.&Some Men
5.&My Own Sun
6.&Pearl
7.&Earth
8.&Beautiful Woman
9.&How Brave You Are
10.  Bathroom Spirit


Weitere Informationen:

Jean-Benoît Dunckel/Darkel

Virgin Music




Weitere CD Vorstellungen:

















































Lily Allen «Alright, Still»: Leichtes It-Girl, schwer in Ordnung
Corinne Bailey Rae Und der Sommer schmeckt wie Zimt so süss
Jane Birkin Home is where the heart is, crois-mois
The Divine Comedy Makellos schöner Sieg der komischen Muse
Tiziano Ferro Nessuno è solo: Italianità für die nächste Generation
Sergent Garcia Mascaras: Tanzbares Antidepressivum für kürzer werdende Tage
David Gilmour Einsam auf der Insel, aber nicht alleine
Ben Harper «Both sides of the gun»: Art und Kravitz, Jekyll und Hyde
Tinu Heiniger Poesie jenseits von Olé und Schlachtgesängen
Pink Floyd P.U.L.S.E: Giganten auf niemandes Schultern
The Little Willies Norah Jones hat Spass mit Freunden
Massive Attack Begeisternde Kunstreise eines wilden Haufens im Überblick
Pet Shop Boys Uptempo, Upwording, Upsolut Fundamental
Kim Wilde Never say Never: Nach Familie, Garten und Nena der zweite Teil der Karriere




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.