Kein Land mehr auf OECD-Liste der Steuerparadiese

Diese Länder kommen daher jetzt wie Luxemburg, die Schweiz, Liechtenstein, die Bahamas oder Vanuatu auf die graue Liste der Staaten, die die Regeln noch nicht vollständig umgesetzt haben. Wer mindestens zwölf Abkommen zum Austausch von Steuerinformationen geschlossen hat, kommt auf die Weisse Liste und steht ausser Verdacht.


«Das Klima hat sich gewandelt»
Der Chef der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sagte allen Ländern auf der grauen Liste zu, ihnen bei der Umsetzung der Zusagen zu helfen. Fünf oder sechs Länder hätten vor acht Jahren Zusagen gemacht und seitdem nichts getan. Auf die Frage nach Sanktionen, wie sie der G20-Gipfel angedroht hatte, sagte er: «Wenn wir zu Sanktionen greifen müssten, würden wir das als unser Scheitern ansehen.» Es gebe keine solche Versuchung, weil es Fortschritte gebe. «Das Klima hat sich gewandelt.»


USA und GB erfüllen laut Gurria OECD-Kriterien
Zu den nun 42 Ländern und Finanzzentren auf der weissen Liste zählen Länder wie Deutschland und Schweden, aber auch die oft als Steuerparadiese angeprangerten britischen Inseln Isle of Man und Guernsey und die amerikanischen Jungferninseln. Zur Frage nach den USA und Grossbritannien mit ihren Sonderregeln erklärte die OECD, die Kriterien der OECD-Listen seien objektiv. Beide Staaten erfüllten die Bedingungen für die weisse Liste. (awp/mc/pg/23)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.