KOF-Konjunkturbarometer sinkt im November auf 1,73 Punkte

Aufgrund des Vorlaufs von zwei Quartalen dürfte sich das BIP-Wachstum nur noch bis Ende des Jahres beschleunigen und dann anschliessend verlangsamen, so die KOF. Mit einer Abschwächung der BIP-Wachstumsrate sei dabei mindestens bis ins 2. Quartal des nächsten Jahres zu rechnen.


Kern-BIP mit Tendenz nach unten
Im Modul Kern-BIP (Gesamtwirtschaft ohne Baugewerbe und Kreditgewerbe) bleibt die Tendenz laut KOF fortgesetzt nach unten gerichtet. Erneut zeige sich die Abschwächung in den Indikatoren von allen drei Sub-Modulen: Am stärksten im Modul «Schweizer Industrie», etwas vermindert bei «Exportdestination EU» und geringfügig auch im Modul «Schweizer Konsum».


Im Modul Baugewerbe halte zudem der verminderte Optimismus bei den Erwartungen an, was sich in einer abwärts gerichteten Tendenz des Indikators dieses Moduls äussere. Auch der Indikator des Moduls Kreditgewerbe setze seine Abwärtsbewegung fort, vorwiegend aufgrund der sich verschlechternden Ertragslage, wie es heisst. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.