Komax: Bündelung der Kräfte im Bereich Solar, Stellenabbau in der Schweiz

Die Komax Gruppe verlagert das Dünnschichtgeschäft von Rotkreuz nach York, USA, wo die Gruppe im Jahr 2009 ein neues Solarwerk errichtet hat. Damit werden in Rotkreuz in den nächsten Monaten voraussichtlich rund 45 Stellen abgebaut. Die Gruppe reagiert damit auf den anhaltenden Marktrückgang im Bereich Dünnschicht Solar und integriert diese Aktivität am Standort in York.


Kristallines Geschäft entwickelt sich gut
Im Gegensatz zum Dünnschicht-Bereich, hat sich in den letzten Monaten das kristalline Geschäft, in dem Komax rund 85 Prozent des Umsatzes im Solarbereich erzielt, sehr gut entwickelt. Hier profitiert Komax von der starken Marktstellung und von grösseren Bestellungen aus Asien.


(Komax/mc/hfu)
 



 
Kurzporträt der Komax Gruppe: 
Im Kabelverarbeitungsmarkt (Crimp-to-Crimp-Maschinen) ist Komax Weltmarktführer mit einem Anteil von rund 40 Prozent. Daneben erstreckt sich die Komax Angebotspalette von Maschinen zum Schneiden und Abisolieren von Kabeln bis zu Systemen für die vollautomatische Herstellung ganzer Kabelbäume.
 
Im Bereich Solar bietet Komax weltweit Maschinen für die Fertigung von Kristallin- und Dünnschicht-Modulen an. In den letzten Jahren ist es Komax durch stete Innovation gelungen, das Produktportfolio auszubauen. Heute deckt Komax das gesamte Spektrum ab: von einzelnen Prozessen wie beispielsweise dem Stringen bis hin zur Integration von ganzen Produktionslinien. Ziel ist es, die weltweit führende Position im Stringing auf die weiteren Bereiche im Produktportfolio auszudehnen.


In der Medizinaltechnologie fertigt Komax beispielsweise Maschinensysteme zur Herstellung von Inhalatoren, Insulinverabreichungs- oder Injektionssystemen. Auch in diesem Bereich gehört Komax zu den führenden Anbietern auf dem Weltmarkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.