Lage im Golf von Mexiko noch viel schlimmer als gedacht

Dies teilte die US-Geologiebehörde. Bisher lagen die angenommenen Höchstwerte bei 3400 Tonnen. In den vergangenen sieben Wochen seit Beginn der Ölpest könnte demnach fast sechsmal so viel Öl ins Wasser geraten sein wie nach dem Unglück des Tankers «Exxon Valdez» 1989 vor der Küste Alaskas, schreibt die «Washington Post». Das war bis zum Untergang der BP-Bohrinsel «Deepwater Horizon» am 22. April die grösste Ölpest in der Geschichte der USA.


Täglich werden 2150 Tonnen abgeleitet
Das untere Ende der neuen Experten-Schätzung liegt bei 2700 Tonnen Öl täglich – dieser Wert stieg von 1600 Tonnen. Die Zahlen gelten für die Zeit, bevor der Ölkonzern BP einen Auffangbehälter über der sprudelnden Quelle installierte. Seitdem leitet er nach eigenen Angaben mehr als 2150 Tonnen Öl pro Tag auf ein Schiff ab.


US-Regierung erhöht den Druck
Angesichts der erneuten schlechten Nachrichten erhöhte die USA nochmals massiv den Druck auf den britischen Konzern. Hochrangige Politiker wie die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi legten BP nahe, die Ende Juli fällige Dividende für Aktionäre auszusetzen. BP-Chef Tony Hayward sagte dem «Wall Street Journal», dass der Konzern mittlerweile «alle Optionen bezüglich der Dividende» erwäge. «Es ist aber noch keine Entscheidung gefallen.»


BP will Dividendenzahlung an Aktionäre aussetzen
Nach immer heftigerem Druck aus den USA will BP wegen der Ölpest einem Zeitungsbericht zufolge seine Dividendenzahlung an die Aktionäre aussetzen. Stattdessen solle das Geld für das zweite Quartal in einen Sonderfonds fliessen, bis das volle Ausmass der Belastung durch das Öl-Desasters bekannt ist, berichtete die Zeitung «The Times» am Freitagabend online. Der BP-Vorstand berate derzeit den Plan, die Dividende – die eigentlich am 27. Juli veröffentlicht werden sollte – zu verschieben, bis die Krise unter Kontrolle ist. Weitere vierteljährliche Ausschüttungen könnten in derselben Weise behandelt werden, bis der Konzern wieder stabiler ist, zitierte die «Times» aus nicht näher genannten Kreisen.


Trefffen der US-Regierung mit BP-Spitze
Die US-Regierung lud derweil ranghohe BP-Offizielle zu einem Treffen im Weissen Haus in der kommenden Woche ein, an dem auch Präsident Barack Obama teilnehmen wird. Nach US-Medienberichten erwartet die Regierung, dass auch Hayward sowie Verwaltungsratspräsident Carl-Henric Svanberg am Treffen erscheinen.


Verhältnis zwischen USA und Grossbritannien belastet
Am Wochenende wollen Obama und der britische Premier David Cameron über die Katastrophe sprechen. Es wird befürchtet, dass die Ölpest das Verhältnis der beiden Länder belastet. Cameron habe «volles Verständnis für die Frustration, die die Umweltkatastrophe in den USA ausgelöst hat», sagte seine Sprecherin. Der stellvertretende britische Regierungschef Nick Clegg warnte unterdessen vor diplomatischem Zank beider Staaten.


Erholung an der Börse
Nach der Talfahrt an der Börse haben sich die Aktien des Ölkonzerns BP am Freitag wieder erholt. Die BP-Aktie verlor seit dem Unglück zwischenzeitlich um bis zu 50%, wodurch Gerüchte um eine mögliche Übernahme des Konzerns die Runde machten. Am Donnerstag war die Aktie des Konzerns an der Londoner Börse um 15,7% eingebrochen, bevor sie sich bei einem Minus von rund 5% einpendelte. Am Freitag erholte sich das Papier am Londoner Handelsplatz weiter und gewann am Vormittag bis zu 6,85%. Seit dem Unfall auf der Bohrinsel hat BP damit aber immer noch knapp 40% an Wert verloren.


Die BP-Bohrinsel «Deepwater Horizon» war am 20. April explodiert und zwei Tage später gesunken. BP hatte die Plattform von Transcoean geleast. Seitdem fliessen Millionen Liter Öl ins Meer, zahlreiche Küsten in den USA sind bereits verschmutzt. BP hat nach eigenen Angaben bislang umgerechnet 1,2 Mrd EUR für den Kampf gegen die Ölpest und Entschädigungen ausgegeben. (awp/mc/pg/26)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.