Marktturbulenzen dank Fundamentaldaten in Europa «beherrschbar»

«Wenn die Turbulenzen nachlassen, sollten die Auswirkungen auf das Wachstum beherrschbar sein», heisst es im am Montag veröffentlichten Wirtschaftsausblick des IWF für Europa. Vor allem eine robuste Weltwirtschaft, eine weitgehend solide Wirtschaftspolitik und eine zunehmende Handels- und Finanzintegration in Europa sollten die Wirtschaftsentwicklung stützen. Allerdings werde sich das Wachstum 2008 in fast allen Ländern Europas abschwächen.


2,1 Prozent für Deutschland
Für den Euroraum geht der IWF unverändert von einem Wachstum von 2,1 Prozent für 2008 aus, nach veranschlagten 2,5 Prozent im laufenden Jahr. 2006 hatte das Wachstum noch 2,8 Prozent betragen. Für Deutschland wird das Wachstum im kommenden Jahr unverändert auf 2,0 Prozent veranschlagt, nach 2,4 Prozent im Jahr 2007. Im vergangenen Jahr war die deutsche Wirtschaft noch mit einer Rate von 2,9 Prozent gewachsen.


Nachlassende Verspannungen
Die Verspannungen an den Kreditmärkten stellen laut IWF ein deutliches Abwärtsrisiko für die Konjunktur dar. Zwar habe das Finanzsystem die Krise insgesamt gut verkraftet, die Lage auf den Geld- und Kreditmärkten bleibe aber nach wie vor angespannt. Die Risikopositionen einzelner Finanzinstitute und die Verknüpfung der nationalen Geldmärkte hätten zu einer schnellen Übertragung der Störungen geführt. Unzureichende Informationen über die Risikopositionen und Schwierigkeiten bei der Bewertung entsprechender Vermögenswerte hätten das Geschäftsvolumen auf den Geldmärkten beeinträchtigt. Eine Fortsetzung dieser «Kreditklemme» würde Nachteile für die Realwirtschaft mit sich bringen.


Notwendigkeit einer Finanzsektorreform
Angesichts der anhaltenden Verspannungen unterstreicht der IWF die Notwendigkeit einer Finanzsektorreform. Die Marktturbulenzen hätten deutlich gemacht, dass die Aufsichtsregelwerke mit der Entwicklung im Bereich der Finanzinnovationen nicht Schritt gehalten hätten. Wenngleich Finanzinnovationen entscheidend zur Verbesserung der Ertragskraft der Institute beigetragen hätten, sei eine «ausgewogene Überprüfung der Aufsichtsregelungen, der Sicherheitsnetze auf den Finanzmärkten und der Mechanismen zur Krisenbewältigung erforderlich», schreibt der IWF. So müssten etwa Risikobewertungsmodelle, das Risikomanagement, die Sorgfaltspflicht der Banken und die Transparenz bei der Kreditgewährung verbessert werden. (awp/mc/th)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.