Microsoft gibt Entwarnung: Keine Verschiebung von Vista in Europa

Als Reaktion auf die Einschätzung der Brüsseler Kommission seien einige Änderungen vorgenommen worden, sagte Microsofts Chefjurist Brad Smith. Nähere Einzelheiten dazu wurden nicht genannt. Microsoft ging mit einem leichten Plus aus dem US-Handel.


Kein «grünes Licht» für Vista
Die Kommission betonte zugleich, sie habe kein «grünes Licht» für Vista gegeben. Sie werde die Auswirkungen des neuen Betriebssystems auf den Markt genau beobachten und jegliche Beschwerden untersuchen. In den vergangenen Wochen war deutlich geworden, dass bei den Diskussionen um Vista vor allem der Umgang mit Sicherheitssoftware im Mittelpunkt steht.


Kritik am Schutzmechanismus von Microsoft
Die Antiviren-Spezialisten Symantec und McAfee kritisierten, Microsoft begünstige seinen in Vista eingebauten eigenen Schutzmechanismus und behindere Konkurrenten. Die EU- Kommission betonte mehrfach die Wichtigkeit des Wettbewerbs in der Branche, weigerte sich aber, Microsoft konkrete Vorgaben zu machen.


Vor einer Verschiebung in Europa gewarnt
Das Unternehmen müsse seine eigenen Verantwortlichkeiten wahrnehmen, und sicherstellen, dass die Software mit den Wettbewerbsregeln vereinbar ist, hiess es auch am Freitag wieder von der Kommission. Smith erwiderte, Microsoft akzeptiere, dass es kein «grünes Licht» aus Brüssel geben könne. Vor einigen Wochen hatte Microsoft noch gewarnt, wegen der Wettbewerbsdiskussionen mit der EU-Kommission könne Vista in Europa später auf den Markt kommen.


Liefertermine für das neue Betriebssystem
Nach mehrfacher Verschiebung soll das neue Betriebssystem ab November an einige Geschäftskunden und ab Januar 2007 auch an Privatkunden ausgeliefert werden. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.