NEAT-Vergabestreit: Scharfe Kritik des Implenia-Chefs

Er könne gut nachvollziehen, dass sich die Berner Firma Marti gegen die Vergabe an das österreichisch-schweizerische Konsortium Murer-Strabag gewehrt habe, sagte Bubb in einem Interview mit der „Mittelland Zeitung“ vom Freitag.


Marti rekurrierte zweimal mit Erfolg
Die AlpTransit Gotthard AG (ATG) vergab das rund 430 Mio CHF teure Baulos bisher zwei Mal an Murer-Strabag. Und bereits zwei Mal rekurrierte Marti – mit Erfolg – gegen den Entscheid. Die Marti-Offerte ist nach Unternehmensangaben bloss 0,6% teurer als jene von Murer-Strabag.


Kein Verständnis für den Entscheid
Bubb hat für den Entscheid der ATG daher kein Verständnis: „Dass bei einer so kleinen Preisdifferenz der Auftrag an einen Ausländer geht, das kann nur in der Schweiz passieren. Im Ausland bekäme ein Ausländer bei einer so kleinen Preisdifferenz nie und nimmer den Auftrag.Wir sind wohl die Einzigen, die eine Verpflichtung, die wir im Zusammenhang mit den bilateralen Verträgen mit der EU eingegangen sind, so buchstabengetreu nachvollziehen. Dabei sind wir nicht einmal EU-Mitglied“, kritisierte Bubb.


Kritik auch von den Gewerkschaften
Auch die Gewerkschaften hatten den Vergabeentscheid kritisiert, da volkswirtschaftliche Überlegungen nicht berücksichtigt worden seien. Denn die Berner Baugruppe Marti müsste nach eigenen Angaben rund hundert Angestellte auf die Strasse stellen, sollte sie den Auftrag nicht erhalten.


Bundespräsident unterbreitet Vorschläge
Inzwischen hat sich auch Bundespräsident Moritz Leutenberger in den Streit eingeschaltet. Er unterbreitete den Parteien verschiedene Vorschläge zum weiteren Vorgehen. Einzelheiten wurden allerdings nicht bekannt gegeben.


Streit führt zu einigen Mehrkosten
Ein Entscheid solle möglichst rasch fallen, hiess es im Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) lediglich. Wegen des Streits verzögern sich die Bauarbeiten am Gotthard-Basistunnel, was zu Mehrkosten von rund 3 Mio CHF pro Monat führt. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.