Nordea: Weitere 8 bis 10 Prozent bei US High Yield Bonds

Wer rechtzeitig eingestiegen ist, kann auf eine Performance von weit über 60% zurückblicken, wie die Nordea-Gruppe in einer Mitteilung schreibt. Doch auch heute seien die Aussichten noch ausgezeichnet, meint Dan Roberts, ehemaliger Mitarbeiter im Beratungsteam von US-Präsident Ronald Reagan und heutiger Manager des Nordea 1 ? US High Yield Bond Fund: «Ich rechne mit einer Rendite von 8 bis 10% über die nächsten Monate.»  


Ausfallquoten so tief wie seit Dezember 2008 nicht mehr
Der Spread von US High Yield Anleihen gegenüber Regierungsanleihen von 700 Basispunkten bietet momentan Value, erklärt Roberts: «Die Ausfallquoten bewegen sich mittlerweile wieder bei rund 4%. So tief waren sie seit Dezember 2008 nicht mehr. Die Gewinne der Unternehmen wachsen und die finanzielle Verfassung der Firmen ist sehr gut.» Ein spezielles Augenmerk gilt es laut Roberts allerdings auf den Konsum zu richten, denn mit 70% des Bruttoinlandprodukts bildet dieser ein Schwergewicht der US-Wirtschaft. «Doch auch hier sehen wir positive Trends. Die Löhne haben sich vom Tief im März 2009 erholt, der Konsum ist gestiegen und die Sparquote blieb praktisch gleich», sagt Roberts.


Verlierer vermeiden
Bei der Auswahl der Anleihen setzen Dan Roberts und sein seit über zwanzig Jahren gleiches Team auf das konsequente Minimieren des Downside Risks. «Wir eliminieren mit unserem bottom-up Ausschlussverfahren unkompensierte Risiken und zielen auf eine attraktive risikoadjustierte Rendite», sagt Roberts, der über 21 Mrd. US-Dollar in Anleihenportfolios verwaltet. «Einzig, wenn wir Risikoaufschläge sehen, die aus makroökonomischer Sicht nicht gerechtfertigt sind, sind wir bereit, unsere restriktiven Rendite-Risiko-Richtlinien zu lockern. Dies war zuletzt bei den Rekordspreads Ende 2008 der Fall.»


Emittenten aus dem Automobilsektor wieder gefragt
Derzeit findet Dan Roberts an Emittenten aus dem Automobilsektor gefallen: «Schuldner wie GM oder Ford haben ihre Kostenstruktur angepasst und arbeiten momentan höchst effizient. Zudem haben sie ? wie auch generell die US-Firmen ? durch die Ausgabe von neuen Hochzinsanleihen andere Schuldpapiere wie Bank Loans zurückbezahlt. Wir müssen ihnen jetzt einfach viel Zeit geben, um ihre Schulden abzubauen.» Weitere Favoriten von Roberts sind Anleihen aus dem Finanz- und Kasinobereich. (nordea/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.