Obama: Mega-Defizit hemmt Kampf gegen Arbeitslosigkeit

Auf der Konferenz diskutierten mehr als hundert Unternehmer, Gewerkschafter und Ökonomen über Wege aus der US-Jobkrise. Der Kongress debattiert derzeit über mögliche weitere Konjunkturhilfen, um die Lage auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Obama machte jedoch bereits klar, dass er Schritte ablehnt, die das Loch im Staatsetat noch weiter vergrössern würden. Das US-Haushaltsdefizit war wegen der gewaltigen Aufwendungen im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise im Steuerjahr 2009 auf 1,4 Billionen Dollar (rund 933 Milliarden Euro) geklettert.


Massgeschneiderte Hilfen 
Obama sprach sich dagegen auf dem Job-Gipfel für massgeschneiderte Hilfen aus. «Wir können jetzt keine schlecht beratenen Entscheidungen treffen», sagte er am Donnerstag. «Wir müssen gezielt vorgehen. Wir müssen kreativ sein.» Die US-Arbeitslosenquote war im Oktober auf 10,2 Prozent geklettert, der höchste Stand seit mehr als 26 Jahren. An diesem Freitag legt die Regierung die Daten für November vor. Ökonomen rechnen mit einem Verlust von 100.000 weiteren Stellen. Allerdings erwarten Experten auch eine unveränderte Quote. (awp/mc/ps/13)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.