Ölpest: Endgültige Verschliessung des Bohrlochs verzögert sich

Bei der „Bottom Kill“-Methode aber werde „Druck erzeugt“, sagte Allen weiter. Bevor er BP die Anweisung zur Anwendung der Methode gebe, müsse jedoch klar sein, wie sich der Druck auswirken könnte und welche Gegenmassnahmen gegebenenfalls möglich wären.


Schlamm und Zement zur Abdichtung
Bei der „Bottom Kill“-Methode sollen zur dauerhaften Versiegelung des Bohrlochs Schlamm und Zement durch Entlastungsbohrungen am unteren Ende der Bohrleitung eingeführt werden. Mit der „Static Kill“-Methode war es den Ingenieuren der Betreibergesellschaft BP Anfang August gelungen, das Bohrloch am oberen Ende zu verschliessen. Dies gilt aber nicht als dauerhafte Lösung.


Rund 780 Mio Liter Rohöl ausgelaufen
Seit der Explosion der BP-Plattform „Deepwater Horizon“ am 20. April waren aus dem lecken Bohrloch nach Behördenangaben rund 780 Mio Liter Rohöl ausgelaufen. Damit ist das Unglück der grösste Ölunfall der Geschichte. Bereits kurz nach dem Unglück hatte BP mit den aufwendigen Entlastungsbohrungen begonnen, mit denen tief im Meeresgrund ein Zugang zum Bohrloch geschaffen werden soll. (awp/mc/ps/12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.