Ölpreise im Mittagshandel etwas gefallen

Die Erholung des US-Dollar im Vormittagshandel habe den Ölpreis unter Druck gesetzt, sagten Händler. Im Mittagshandel war der Euro zum Dollar wieder unter 1,48 Dollar gefallen. Zudem hätten auch die schwachen Aktienmärkte den Ölpreis belastet, hiess es. Im frühen Handel hatten die Ölpreise nur leicht im Plus notiert.


Brent-Öl deutlich teurer als WTI
Die Schwäche beim Ölpreis konzentriert sich laut Commerzbank in erster Linie auf WTI. Brent-Öl kostet inzwischen fast 3 Dollar je Barrel mehr als WTI. Das sei der grösste Preisaufschlag seit August und vor allem das Ergebnis der hohen Lagerbestände in Cushing, dem Haupthandelspunkt von WTI. Der niedrige Preis könnte laut Commerzbank aber auch teilweise auf den drohenden Verlust von WTI als dominierende Benchmark für den weltweiten Ölhandel zurückzuführen sein.


Der Opec-Korbpreis wurde wegen eines Feiertages in Österreich nicht ermittelt. (awp/mc/pg/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.