Ölpreise können sich nach Talfahrt leicht erholen

In der Vorwoche liess die Sorge der Investoren vor einem Abrutschen der US-Wirtschaft in eine weitere Rezession den US-Ölpreis noch von über 81 Dollar auf zeitweise unter 74 Dollar einbrechen. Auch an der Rohstoffbörse in London konnte sich Rohöl der Nordseesorte Brent zu Beginn der neuen Handelswoche etwas erholen. Hier verteuerte sich ein Fass um 37 Cent auf 74,63 Dollar. Für den weiteren Handelsverlauf rechnen Händler mit einer Seitwärtsbewegung beim Ölpreis.


China-Nachfrage stützt
In den kommenden Handelstagen sei weder eine weitere Talfahrt noch eine starke Erholung zu erwarten, hiess es von Händlern. Derzeit werde der Ölmarkt von der starken Nachfrage aus China gestützt. Dagegen belaste die Sorge der Investoren vor einer schwachen Nachfrage aus den westlichen Industrienationen und dabei vor allem aus den USA.


Opec-Öl deutlich günstiger
Unterdessen ist der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) deutlich gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag im Durchschnitt 71,78 US-Dollar. Das waren 1,25 Dollar weniger als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells. (awp/mc/ps/16)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.