Ölpreise steigen auf neue Rekorde

In der Spitze kletterte WTI auf einen neuen Rekordwert von 123,56 Dollar. Zuletzt kostete ein Fass US-Rohöl noch 123,12 Dollar und damit 1,28 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Auf einen neuen historischen Höchststand sprang auch die Nordseesorte Brent. In der Spitze stieg der Preis für ein Barrel Brent zur Juni-Auslieferung auf 122,34 Dollar und damit erstmals über die Marke von 122 Dollar. Zuletzt notierte Brent-Rohöl bei 122,06. Das waren 1,75 Dollar mehr als am Dienstag. Damit haben die Ölpreise den dritten Tag in Folge neue Rekordstände erreicht, nachdem sie in der vergangenen Woche noch merklich schwächer tendiert hatten.


US-Lagerdaten belasten nur kurzzeitig
Vor dem abermaligen Preissprung waren die Ölpreise noch merklich von überraschend robusten Lagerbestandsdaten aus den USA belastet worden. Vor allem die überraschend kräftig gestiegenen Lagerbestände an Rohöl drückten die Ölpreise zwischenzeitlich um rund anderthalb Dollar.


Auch OPEC-Öl auf Rekordstand
Auf einen Rekordstand gestiegen ist unterdessen auch der Preis für OPEC-Rohöl. Nach Angaben des OPEC-Sekretariats vom Mittwoch, kostete ein Barrel (159 Liter) Rohöl aus den Fördergebieten des Kartells am Dienstag 114,75 US-Dollar und damit soviel wie noch nie. Im Vergleich zum Montag verteuerte sich ein Barrel um 3,15 Dollar, nachdem sich der Preis von Freitag auf Montag bereits um 4,61 Dollar sprunghaft erhöht hatte. Der alte Rekord von 111,66 Dollar vom 28. April wurde damit deutlich übertroffen. Die OPEC berechnet den Korbpreis auf Basis von 13 Sorten der Organisation. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.