Ölpreise ziehen weiter an

Im späten Mittwochhandel sprang der US-Ölpreis in der Spitze um mehr als vier Prozent bis knapp unter die Marke von 73 Dollar und stand damit in die Nähe des Jahreshochs, das Mitte Juni über der Marke von 74 Dollar erreicht wurde.


Auch Brent-Öl leicht teurer
Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich auch beim Preis für Rohöl der Nordseesorte Brent. Hier verteuerte sich ein Fass um zehn Cent auf 74,69 Dollar. Händler nannten die neusten Daten zu den US-Lagerbeständen an Rohöl als Ursache für den jüngsten Preissprung. In der grössten Volkswirtschaft der Welt gingen die Lagerbestände an Rohöl nach Angaben des amerikanischen Energieministeriums in der vergangenen Woche stark zurück. Die Vorräte seien um 8,4 Millionen Barrel auf 343,6 Millionen Barrel geschrumpft.


OPEC-Korbpreis steigt auf 71,13 Dollar
Der Korbpreis für die zwölf Rohölsorten der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) ist am Mittwoch um 1,66 USD auf 71,13 USD je Barrel gestiegen. Wie die OPEC-Nachrichtenagentur Opecna am Donnerstag weiter mitteilte, hatte der Korbpreis am Dienstag bei 69,47 USD/Barrel gelegen. (awp/mc/ps/05) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.