Petroplus: Q1-Gewinn steigt trotz hohem Ölpreis und schwachem Dollar

Unter dem Strich kletterte der Reingewinn auf 86,7 (50,3) Mio USD (vor Minderheiten 86,8 Mio USD). Der Umsatz stieg auf 5’422,1 (VJ: 1’715,1) Mio USD, der Bruttogewinn auf 381,0 (126,9) Mio USD, wie die Raffineriebetreiberin am Donnerstag mitteilte. Mit den Quartalszahlen hat Petroplus die Markterwartungen (AWP-Konsens) bei EBIT und Reingewinn übertroffen. Analysten hatten im Vorfeld mit 110 Mio bzw. 66 Mio USD gerechnet.


«Schwieriges erstes Quartal»
Das erste Quartal sei für Raffinerien schwierig gewesen, lässt sich CEO Robert Lavinia in der Mitteilung zitieren. Die Margen seien während der ersten drei Monate grossenteils zurückgegangen, da sich Rohöl stärker verteuert habe als die raffinierten Produkte. Dies habe auf die ‹Crack Spreads› gedrückt. Petroplus hat demnach auch die Mehrkosten für den in der Produktion eingesetzten Kraftstoff sowie den schwachen Dollar zu spüren bekommen. Die Situation habe sich jedoch gegen Ende des Quartals verbessert; im April hätten Diesel ‹Cracks› einen neuen Höchststand erreicht.


Längere Unterhaltsarbeiten in Coryton
Es sei ferner zu ungeplanten Wartungsarbeiten in der Raffinerie Coryton gekommen und auch in der Raffinerie Cressier sei das Geschäft durch 12-tägige Unterhaltsarbeiten beeinflusst worden, die ursprünglich für später im Jahr geplant waren, hiess es weiter. Die Integration der übernommenen Raffinerien Petit Couronne und Reichstett zum 31. März verlief laut Lavinia «aussergewöhnlich gut». Petroplus erwarte nun einen Beitrag der beiden Betriebe zum Reingewinn.


Kein Ausblick
Die Durchlaufraten im Gesamtjahr 2008 gibt Petroplus für die einzelnen Raffinerien wie folgt an: Coryton mit 195’000 bis 205’000 bpd (Barrel pro Tag), Ingolstadt mit 90’000 bis 100’000 bpd, BRC mit 90’000 bis 95’000 bpd, Cressier mit 55’000 bis 60’000 bpd und Teesside mit 85’000 bis 90’000 bpd. Bei den Angaben für BRC und Teeside sind anstehende Wartungsarbeiten von 30 bzw. 25 Tagen Dauer einkalkuliert. Die jüngst integrierten Raffinerien Petit Couronne und Reichstett sollen 120’000 bis 130’000 bpd bzw. 70’000 bis 75’000 bpd beitragen. Zu weiteren Umsatz- und Ertragserwartungen für das Geschäftsjahr 2008 machte das Unternehmen keine Angaben. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.