Philip Morris verdient wegen höherer Zigarettenpreise mehr

Philip Morris wurde vor zwei Jahren aus dem US-Konzern Altria herausgelöst, zu dem nach wie vor das Tabakgeschäft in den USA gehört. Philip Morris International umfasst die ausländischen Aktivitäten. Hintergrund der Abspaltung war damals, dass Altria die Wachstumsaussichten von Philip Morris erhöhen wollte. Das Unternehmen sollte sich unabhängig von den Raucherklagen in den USA entwickeln können. Dennoch hat Philip Morris in vielen Teilen der Welt mit dem Effekt höherer Steuern und Rauchverboten zu kämpfen. Im dritten Quartal nahm der Zigaretten-Absatz um insgesamt 4,5 Prozent zu, dies aber nur aufgrund von Asien. In Europa, Lateinamerika und Kanada gingen die Verkäufe zurück. Seinen Marktanteil hielt Philip Morris eigenen Angaben zufolge stabil. (awp/mc/ss/25)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.