Podcasting auf dem Weg zum Massenmarkt

Im kommenden Jahr wird sich die Zahl der User auf knapp zehn Mio. verdoppeln und bis 2010 auf 62,8 Mio. Hörer anwachsen, wie aus der aktuellen Studie «Future of Podcasting» des kalifornischen Marktforschers Bridge Ratings hervorgeht. Für die Studie wurden 4.400 Radiohörer über zwölf Jahren in den zehn US-Grossstädten Los Angeles, San Francisco, Seattle, St. Louis, Chicago, Boston, Washington DC, Miami, Dallas und Atlanta befragt. Apples iTunes ist das meistgenutzte Portal zum Download von Podcasts. Interessanterweise hört weniger als ein Fünftel der User die Podcasts auf dem iPod oder einem anderen digitalen Musikplayer.


Derzeit vor allem noch ein US-Phänomen
«Die Userzahlen sind nicht mit kommerziellen Effekten gleichzusetzen», gibt André Wiegand, Berater bei Goldmedia zu bedenken. Podcasting sei derzeit vor allem ein US-Phänomen, in Europa jedoch erst Randthema und ein Trend, der sich noch nicht in den Nutzerzahlen widerspiegle. Auch in den USA seien rund 90 Prozent der Podcasts nicht kommerziell ausgerichtet. Allerdings sei Podcasting «für gewisse Zielgruppen sicher noch stärker kommerzialisierbar», so Wiegand.


Im Durchschnitt sechs Podcasts pro Woche
Rund ein Fünftel aller User, die schon einmal einen Podcast geladen haben, hören wöchentlich Podcasts. Die regelmässigen Nutzer laden im Durchschnitt sechs Podcasts pro Woche auf ihre PCs und verbringen monatlich etwa vier Stunden damit, sie zu hören. Bereits im kommenden Jahr soll sich laut Schätzung von Bridge Ratings die Zahl der User auf 9,3 Mio. erhöhen und 2007 noch einmal auf 21 Mio. verdoppeln. Im Jahr 2010 geht der Marktforscher nach konservativen Schätzungen von 45 Mio. Usern aus, die optimistische Prognose sieht 75 Mio. US-User im Jahr 2010. Realistischerweise sei von einer Zahl von 62,8 Mio. Nutzern auszugehen. Damit werde Podcasting die «kritische Masse» erreichen und am besten Weg zum Massenmedium sein, so Bridge Ratings.


«Deutlicher Impact» von Podcasting in Richtung Radio
Einen «deutlichen Impact» von Podcasting erwartet Wiegand in Richtung Radio. Beim österreichischen Musikradio Ö3 ist man sich des Impacts durchaus bewusst: . «Das Thema Podcasting wird zurzeit sicher sehr heiss gekocht, aber ich glaube das ist eine dauerhafte Mainstream-Entwicklung und kein kurzfristiger Hype», so Ö3-Chef Georg Spatt im pressetext-Interview. (pte/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.