Präsentation «i-Matrix»: Neue Software für Anleger und Profis

Am 23. November stellt Tradercockpit-Gründer Artur P. Schmidt die «i-Matrix»-Software in Zürich öffentlich vor, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt. Demnach steht h inter den Trading-Cockpits «i-Matrix», eine revolutionäre Software, die ursprünglich für die strategische Lenkung von von Industrieunternehmen entwickelt wurde. Tests ergaben, dass diese sich auch hervorragend für ökonomische Analysen eignet, so dass der Schritt zur Analyse von Finanzmarktdaten der logische Schritt war.


Skalierbare Modellierung der Komplexität
Unsere Software i-Matrix ermöglicht Komplexität skalierbar zu modellieren und somit verlässliche Aussagen über die zukünftige Entwicklung von Trends an den Finanzmärkten zu treffen. «i-Matrix» ermöglicht eine kognitive Analyse von Kursdaten, wobei es ähnlich wie in unserem Gehirn auf die jeweiligen Verschaltungen der Neuronen ankommt. Diese sind in einem stetigen Wandel, weshalb sich ständig neue Handlungsoptionen für die Nutzer der Software ergeben. Um komplexe Probleme in ihren Risiken abzuschätzen, braucht es völlig neue Ansätze des Risk-Management. Wer Ursachen und ihre Wirkungen aufzeigen will, benötigt eine Software, die nichtlineare Wechselwirkungen berücksichtigt.
Statt linearer Extrapolation wie sie heute oftmals praktiziert wird, benötigen wir die Berechnung nichtlineare Relationen, um Fehlentwicklungen frühzeitig entgegenwirken zu können.


Nahezu universell einsetzbares Programm
«i-Matrix» ist in der Lage Relationen zwischen indikatoren zu berechnen und sie ist hierbei völlig unabhängig von den absoluten Grössen, da nur relative Preisveränderungen in die Berechnungen einfliessen. So gelingt es der Software durch die Überlagerung von Relationen die versteckten Muster hinter den Bewegungen der Finanzmärkte sichtbar zu machen. Bei der Berechnung der Wechselwirkungen kommt es nicht auf die Daten als solche an, sondern nur auf deren Relationen zueinander. Damit ist die Software auf nahezu beliebig viele Indikatoren erweiterbar und nahezu universell einsetzbar. Neue Anwendungsgebiete wären hier die Medizintechnik und die Untersuchung der Wechselwirkung von Blutdruck, Herzfrequenzen, Eiweissgehalt etc.


Abruf der Rechenergebnisse rund um den Globus
Durch den Einsatz unsere Trading-Cockpits muss die Software nicht installiert werden, da die Rechenergebnisse weltweit von jedem Computer oder Smart Phone aus abgerufen werden können. Damit werden die Handlungsperspektiven der handelnden Akteure deutlich erweitert. Mittlerweile wird sie von einigen hoch vermögenden Privatkunden und Hedge Fonds eingesetzt, die damit hre Finanzanlagen eigenständig managen. Derzeit stehen die Entwickler der Software mit einigen grossen Fondsgesellschaften in Verhandlungen, die sich für die
i-Matrix interessieren. Auch ein Bank-Manager aus einer der grossen vermögensverwaltenden Banken in Deutschland nutzt die Cockpits von Tradercockpit für das Management seines Privatvermögen. Sein Argument: «Das ist mein privates Vermögen, darum kümmere ich mich lieber selbst.» (tradercockpit/mc/ps)


Informationen
Datum: Montag, 23. November 2009
Zeit: 18.00 Uhr
Ort: Restaurant Au Premier,&Bahnhofplatz 15, 8001 Zürich
Anmeldung bitte direkt an: [email protected]
Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.