Presseschau Wirtschaft

Unaxis: Der neue Verwaltungsrat zieht den Börsengang der Halbleitersparte als Option ernsthaft in Betracht. Ein solcher Börsengang könne bereits 2006 stattfinden, erklärte VR-Präsident Mirko Kovats in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft». (FuW, S. 1/16, Samstagsausgabe)


Emmi: Der grösste Schweizer Milchverarbeiter Emmi will im Ausland durchschnittlich jedes Jahr um 10% wachsen. In fünf bis zehn Jahren soll der Umsatz ausserhalb der Schweiz das Niveau des Inlandgeschäfts erreichen, sagt CEO Walter Huber in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Im Ausland werden aktuell verschiedene Vorhaben geprüft. Dabei liege die Konzentration auf Ländern, in denen der Vertrieb ausgebaut werden könnte, so Huber in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft». (SoZ, S. 57, s. separate Meldung; FuW, S. 19, Samstagsausgabe)


SBB: Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB nehmen möglicherweise einen Milliardenkredit auf. Damit solle rund ein Drittel der Deckungslücke ihrer Pensionskasse bezahlt werden, weiss die «SonntagsZeitung» aufgrund eines Gespräches mit SBB-Chef Benedikt Weibel. Das Geld für die Sanierung der Pensionskasse werden sich die SBB am Kapitalmarkt, via Banken und Finanzinstitute oder über die Tresorerie der Eidgenossenschaft beschaffen müssen. (SoZ, S. 55)


Fenaco: Die deutschen Discounter Aldi GmbH & Co KG und Lidl können bei ihrem Vorstoss in die Schweiz kaum auf die Produkte der bedeutenden Landwirtschaftsgenossenschaft Fenaco zählen, sagte Unternehmenschef Willy Gehriger in einem Interview mit der «Berner Zeitung». Derzeit liefen zwar noch Verhandlungen, doch die Wahrscheinlichkeit für eine Einigung liege «zwischen 0 und 10%». (BZ, S. 11; s. separate Meldung)


Post: Posttarifsenkungen sind für Bundesrat Moritz Leuenberger kein Thema. In einem Interview mit der «SonntagsZeitung» sagt er, dass die Post weiterhin ein starkes Unternehmen bleiben müsse und es nicht klug sei, es wegen eines einzelnen Rekordjahres auf diesem Weg zu stoppen. (SoZ, S. 21)
(awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.