PubliGroupe schreibt Reinverlust und ändert Geschäftsmodell

Im abgeschlossenen Geschäftsjahr verzeichnete PubliGroupe einen um 1,9% tieferen Umsatz von 2’120,6 (VJ 2’161,2) Mio CHF erwirtschaftet. Die Bruttomarge verringerte sich um 2,3% auf 446,3 (456,8) Mio CHF. Der EBIT fiel um 41,9% auf 40,0 (68,9) Mio CHF. Unter dem Strich fiel ein den Aktionären zurechenbarer Verlust von 42,1 Mio CHF an nach einem Reingewinn von 73,1 Mio CHF in der Vorjahresperiode, wie die Werbevermarkterin am Freitag mitteilte.


Verschlechterung der Ergebnisse von Media Sales-Publicitas
Der Nettoverlust wurde den Angaben zufolge hervorgerufen durch die Verschlechterung der Ergebnisse von Media Sales-Publicitas, Goodwill-Abschreibungen in Höhe von insgesamt 33,8 Mio CHF – davon 28,9 Mio CHF bei Media Sales – und dem Einbruch der Börsenwerte der Beteiligungen von 19,9% an Edipresse und 1,4% an Tamedia, welche das Ergebnis mit CHF 44,7 Mio CHF belasteten.


Ausserordentlicher Ertrag aus dem Verkauf einer Büroliegenschaft
Im Ergebnis enthalten ist auf der positiven Seite ein ausserordentlicher Ertrag aus dem Verkauf einer Büroliegenschaft in Zürich in Höhe von 42,5 Mio CHF.


Reduzierte Dividende beantragt
Den Aktionären wird die Ausschüttung einer auf 3,50 CHF (VJ 13 CHF) reduzierten Dividende beantragt. Diese soll überwiegend in PubliGroupe-Aktien und teilweise in bar ausbezahlt werden, um die auf der Dividende anfallende Verrechnungssteuer von 35% zu decken. Die auszuschüttenden PubliGroupe-Aktien stammen aus dem Eigen-Bestand, eine Kapitalerhöhung sei nicht notwendig.


Erwartungen der Analysten bei weitem verfehlt
Mit den ausgewiesenen Zahlen hat PubliGroupe die Erwartungen der Analysten bei weitem verfehlt.


Segment Media Sales
Das umsatzstärkste Segment Media Sales, in dem die Vermarktung des Werbeangebots der Schweizer Presse zusammengefasst ist, verzeichnete um 11,7% tiefere Erlöse von 1’735,5 (1’966,4) Mio CHF. Auf Stufe EBIT resultierte hier als Folge des äusserst schwierigen Werbeumfeldes in der Schweiz ein Minus von 28,8 (VJ +13,2) Mio CHF. Die Marktbedingungen in der Schweiz erwiesen sich im zweiten Semester als sehr schwierig.


Segment Search & Find leistet grössten Beitrag zum EBIT
Den klar grössten Beitrag zum EBIT leistete wie gewohnt das Segment Search & Find mit 37,6 (47,7) Mio CHF.


Wenig hoffnungsvoller Blick in die Zukunft
Für das laufende Jahr zeigt sich PubliGroupe wenig hoffnungsvoll. Die Wirtschaftslage verschlechtere sich weiter und belaste die Werbemärkte, die Medien und damit PubliGroupe. 2009 werde nochmals ein schwieriges Jahr sein, insbesondere für Media Sales, heisst es. Das Segment sei stark von der anhaltenden Kürzung der Werbeausgaben in den klassischen Medien betroffen, wo gegenwärtig monatliche Einbussen von 20% im Schweizer Markt zu beobachten seien.


Änderung des Geschäftsmodells
Im Rahmen einer Änderung des Geschäftsmodells würden neu die Dienstleistungen von Publicitas nicht mehr ausschliesslich als Umsatzprovision, sondern je nach verlangter Dienstleistung auch nach einem leistungs- oder transaktionsbasierten Tarif vergütet. Die Betreiber von Medien werden somit nicht mehr wie bisher zwischen einem exklusiven Regievertrag oder einer Provisionsvereinbarung wählen müssen. Beide werden nach und nach verschwinden, so die Publigroupe. Das neue Angebot werde in der Schweiz mit dem Auslaufen der bestehenden Verträge nach und nach eingeführt. Bestehende Verträge würden in vollem Umfang erfüllt.


Aufbau einer digitalen Plattform
Ferner werde Publicitas den Aufbau einer digitalen und offenen Plattform für die Bearbeitung und Übermittlung von Werbeaufträgen fortsetzen. Diese Plattform bildet eine offene Schnittstelle zwischen Werbeauftraggebern und Medien und werde allen Marktteilnehmern angeboten.


Kostensenkungsprogramm
Trotzdem werde 2009 insbesondere für Publicitas nochmals ein schwieriges Jahr sein, so die Publigroupe weiter. Deshalb würden die Kosten weiter gesenkt. Aus «strukturellen Reduktionen» habe PubliGroupe im letzten Jahr Einsparungen von 25 Mio CHF erzielt, für 2009 seien zusätzliche Einsparungen von mehr als 20 Mio CHF geplant. Publigroupe hat im letzten November den Abbau von 250 Stellen bekannt gegeben. Die Beteiligungen der Publigroupe an Edipresse (19,9%) und Tamedia (1,4%) widerspiegeln nach Ansicht der Publigroupe in ihrer aktuellen Bewertung weder ihren Ertragswert noch ihr Entwicklungspotenzial. Mittelfristig werde jedoch ein Ausstieg aus den beiden Beteiligungen in Erwägung gezogen. (awp/mc/gh/11)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.