Rekordjahr für die Zuger Kantonalbank

Mit einem Anteil von 68 % ist das Zinsengeschäft weiterhin der Hauptertragspfeiler der Bank. Bei Zinseinnahmen von 301 Mio. Franken und Zinsvergütungen von 159 Mio. Franken nahm der Zinserfolg um 4,2 Mio. Franken (+3,0%) auf 142 Mio. Franken zu. Verantwortlich dafür waren einerseits das Kreditvolumen, welches um 182 Mio. Franken (+2,4%) auf 7’858 Mio. Franken zunahm, andererseits aber auch die zusätzlichen Kundengelder in der Höhe von 286 Mio. Franken (+5,0%). Die Bilanzsumme stieg um 2,8% auf 9’406 Mio. Franken.


Höhere Kommissionserträge
Erfreulich habe sich auch das indifferente Geschäft entwickelt, teilte die Zuger Kantonalbank mit. Trotz den  Turbulenzen an den Finanzmärkten hätten die Kommissionserträge um 3,5 Mio. Franken (+ 7,6%) auf 49,8 Mio. Franken erhöht werden können. Die Erträge stiegen um 8,1 Mio. Franken (+4,1%), der Aufwand um 2,7 Mio. Franken (+3,2%). Das Kosten- /Ertragsverhältnis (Cost/Income Ratio) als Gradmesser für die Effizienz im Bankgeschäft reduzierte sich dadurch nochmals leicht auf 41,3%.


Vorsichtige Risikopolitik zahlt sich aus
Die Zuger Kantonalbank sei weder direkt noch indirekt von der Subprime-Krise der USA betroffen, noch in Märkten engagiert, die aus heutiger Sicht davon tangiert werden könnten, betont das Institut. Die vorsichtige Risikopolitik und die Grundsätze «keine Gewinnmaximierung» oder «kein Umsatz zu jedem Preis» hätten sich einmal mehr bewährt. Aber auch im angestammten Geschäft hätten sich die Kreditrisiken weiter positiv entwickelt und erstmals seit vielen Jahren hätten keine zusätzlichen Rückstellungen für Not leidende Kredite gebildet werden müssen. Der Betriebsertrag vor Steuern (Zwischenergebnis) erhöhte sich dadurch um über 25% auf 98,7 Mio. Franken.


Dividende wird erhöht
Der Generalversammlung wird in Anbetracht des Resultates eine Dividendenerhöhung von 20% auf 26% oder von 100 Franken auf 130 Franken pro Aktie zu beantragt.


Vorsichtiger Ausblick
Betreffend dem Geschäftsjahr 2008 äussert sich die Zuger Kantonalbank vorsichtig. Für das Geschäftsergebnis 2008 seien die Rahmenbedingungen der globalen Konjunktur und die weltweiten Finanzmärkte massgebend. Die Unsicherheit an den Börsen sei angesichts des noch nicht bekannten Ausmasses der Kreditkrise in den USA und der schwer zu beurteilenden Zinsentwicklung hoch. Ausserdem bleibe abzuwarten, wie weit die Finanzmarktturbulenzen den langfristigen Wachstumskurs der Weltwirtschaft beeinflussen werden. Unabhängig davon sieht sich das Finanzinstitut dank der lokalen Verankerung und der Verbundenheit in der Wirtschaftsregion Zug gut gerüstet und zuversichtlich, wiederum ein erfreuliches Jahresergebnis zu erwirtschaften. (Zuger Kantonalbank/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.