SAS präsentiert «grüne» Lösung für umweltfreundliche Geschäftsstrategien

Mit SAS Sustainability Management können Unternehmen genau messen, welchen Einfluss ihre Aktivitäten auf die Umwelt haben. Die Lösung bietet damit eine umfassende Entscheidungsgrundlage, auf deren Basis Firmen umweltverträglicher und nachhaltiger wirtschaften können.


Höchste Priorität
Laut einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey (The McKinsey Quarterly, September 2007) haben Umweltthemen wie der Klimawandel für Topmanager auf der ganzen Welt derzeit höchste Priorität – so auch bei Cisco Systems. Es ist jedoch äusserst schwierig, die Auswirkungen von Unternehmensaktivitäten auf die Umwelt zu messen und zu steuern, weil hierfür sämtliche Unternehmensprozesse zu berücksichtigen sind. So müssen – wenn es darum geht, sinnvoll in «grüne» Technologien zu investieren oder den Vertrieb von Produkten und Services mit messbar besserer Umweltbilanz voranzutreiben – komplexe Wechselwirkungen verschiedener Faktoren einkalkuliert werden. Hierzu zählen beispielsweise die Emission von Treibhausgasen, die Nutzung knapper Ressourcen, die soziale Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und Partnern oder die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben.


Cisco Systems überzeugt
Für die anspruchsvolle Analyse dieser vielschichtigen Zusammenhänge zwischen sozialen und ökologischen Faktoren und der eigenen Unternehmensstrategie nutzt Cisco Systems als einer der ersten Anwender SAS Sustainability Management: «Wir sind davon überzeugt, dass wir innovative Technologien und starke Partner brauchen, um unsere Nachhaltigkeits- und Umweltverträglichkeitsziele zu erreichen», so Laura Ipsen, Mitglied des Eco-Boards bei Cisco. «Dank unserer Kooperation mit SAS und dem Einsatz von SAS Sustainability Management können wir heute besser erkennen, welche Projekte und Ressourcen sowohl der Umwelt als auch unseren Kunden und Mitarbeitern einen besseren Return on Investment bringen. So ist es uns beispielsweise möglich, die Auswirkungen unserer Aktivitäten auf Feinstaubemission, Abfallproduktion und Treibhausgasausstoss zu simulieren – um so zu ermitteln, welche Auswirkungen unsere Vorhaben auf die Umwelt haben und wie wir sie unter Umweltaspekten optimieren können.»


Vom Bewusstsein in die Praxis
«Zwar existiert in den Führungsetagen von Wirtschaftsunternehmen durchaus das Bewusstsein für die Bedeutung von umweltverträglichem unternehmerischem Handeln. Doch fehlt den meisten Managern heute noch die Vorstellung davon, wie sich dies auch in der Praxis realisieren lässt», erklärt Kim Kickle, Practice Director Emerging Agenda, IDC. «Deshalb sind die Verantwortlichen bei der Umsetzung neuer Strategien noch zögerlich: Sie wollen – um Fehlschläge zu vermeiden – Änderungen erst durchführen, wenn sie die daraus resultierenden Auswirkungen wirklich zuverlässig und exakt prognostizieren können.»


Ausgefeilte Prognoseinstrumente
SAS Sustainability Management setzt auf der SAS Enterprise-Intelligence-Plattform auf. Die Lösung nutzt das Reporting-Framework der «Global-Reporting-Initiative». Mit diesem System lassen sich Schlüsselindikatoren überwachen, die darauf hinweisen, inwieweit die drei Kernaspekte einer nachhaltigen Unternehmensführung erfüllt sind: Umweltverträglichkeit, Sozialverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit. Anhand der ausgefeilten Prognoseinstrumente von SAS lassen sich Strategien bewerten, versteckte Ursache-Wirkung-Beziehungen innerhalb der Daten identifizieren, Szenarien simulieren und optimieren und damit zukunftsorientierte Konzepte vorantreiben.


«Die Umweltbelastung durch ihr Unternehmen zu verringern und der drohenden Rohstoffknappheit mit einem sinnvollen Ressourceneinsatz zu begegnen, ist heute eine der wichtigsten Aufgaben von Topmanagern», so Jim Goodnight, Gründer und CEO von SAS. «Mit SAS können Unternehmen ihre Strategien und Prozesse im Sinne des Umweltgedankens und der Wirtschaftlichkeit verbessern und so Risiken und Kosten senken, neue Geschäftsfelder identifizieren und die Ressourcennutzung verbessern.» (mc/pg)






Über SAS
SAS ist mit 2,15 Milliarden US-Dollar Umsatz und über 10 000 Mitarbeitern der weltweit grösste Anbieter von Business-Intelligence-Software.. Die strategisch-analytischen Lösungen von SAS werden von Unternehmen an über 44 000 Standorten in 111 Ländern eingesetzt. Insgesamt 96 der Top-100 der Fortune-500-Unternehmen vertrauen auf SAS. Die SAS Lösungen helfen Unternehmen dabei, aus ihren Geschäftsdaten konkrete Informationen für strategische Entscheidungen zu gewinnen und damit ihre Leistungsfähigkeit zu steigern. Als einziger Hersteller bietet SAS alle Komponenten der Business-Intelligence-Prozesskette aus einer Hand – von Datenintegration, -management und -analyse über das Reporting bis hin zur grafischen Aufbereitung der Informationen. Firmensitz der 1976 gegründeten US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina (USA). SAS Schweiz beschäftigt über 40 Mitarbeiter und hat Niederlassungen in Zürich und Genf.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.