Schlatter: Starker Franken drückt auf Ergebnis

Diesd teilte die Schlatter-Gruppe am Donnerstag mit. Der Auftragsbestand reduzierte sich gegenüber dem 31.12.2007 um 12,3 Prozent auf CHF 160,7 Mio. Die Schlatter Gruppe konnte ihren Nettoerlös im ersten Halbjahr 2008 um 13,3 Prozent auf CHF 138,0 Mio. steigern (1. Halbjahr 2007: CHF 121,9 Mio.). Während der Nettoerlös des umsatzstärkeren Segments Schweissen um 11,9 Prozent anstieg, verzeichnete das Segment Weben eine Umsatzzunahme von 17,6 Prozent. Per 30.6.2008 verfügte die Schlatter Gruppe über einen Auftragsbestand von CHF 160,7 Mio., was einem Rückgang von 12,3 Prozent gegenüber dem 31.12.2007 (CHF 183,2 Mio.) bzw. 3,8 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht (CHF 167,1 Mio.).


Wertberichtigung
Für das erste Halbjahr 2008 weist die Schlatter Gruppe einen Betriebserfolg (EBIT) von CHF 7,5 Mio. aus (CHF 5,4 Mio.), entsprechend einer EBIT-Marge von 5,4 Prozent (4,4%). Belastet wird das Ergebnis durch die Wertberichtigung einer Forderung gegenüber eines Kunden des Segments Weben, die aufgrund dessen Insolvenz vorgenommen werden musste. Das Konzernergebnis für die ersten sechs Monate liegt bei CHF 4,3 Mio. (CHF 3,0 Mio.). Das Ergebnis wurde von währungsbedingten Verlusten belastet, die aus der Stärkung des CHF gegenüber dem EUR und dem USD hervorgingen.


Investitionen in Sach- und immaterielle Anlagen
Der Auftragseingang ist auf auf hohem Niveau leicht rückläufig. Dies führte zu einem geringeren Anzahlungsvolumen auf Kundenprojekten. Zudem wurden mit CHF 7,0 Mio. bedeutende Investitionen in Sach- und immaterielle Anlagen, insbesondere in den Ausbau der Liegenschaft in Schlieren, getätigt. Der operative Free Cash Flow ist daher mit CHF -14,5 Mio. (CHF -1,9 Mio.) negativ. Der Mitarbeiterbestand erhöhte sich gegenüber dem 30.6.2007 von 500 auf 513 Vollzeitstellen. Der Umsatz pro Mitarbeiter konnte um 9,7 Prozent auf CHF 271.000 (CHF 247.000) gesteigert werden.


Segment Schweissen
Das Segment Schweissen steigerte den Nettoerlös auf CHF 103,3 Mio. (CHF 92,3 Mio.) und wies per Mitte Jahr einen Auftragsbestand von CHF 104,8 Mio. (CHF 128,3 Mio.) aus. Der EBIT für das erste Halbjahr nahm um 53,7 Prozent auf CHF 6,0 Mio. (CHF 3,9 Mio.) zu. Er wurde jedoch durch Kostenüberschreitungen bei einzelnen Kundenprojekten belastet.


Segment Weben
Das Segment Weben erzielte im ersten Halbjahr 2008 eine Steigerung des Nettoerlöses auf CHF 34,7 Mio. (CHF 29,5 Mio.). Der Auftragsbestand per 30.6.2008 lag bei CHF 55,9 Mio. (CHF 38,8 Mio.). Der EBIT ging trotz des höheren Umsatzes auf CHF 1,5 Mio. (CHF 1,7 Mio.) zurück. Das Ergebnis wird durch die Insolvenz eines Kunden mit CHF 0,9 Mio. belastet.


Ausblick bekräftigt
Die Nachfrage nach Produkten der Schlatter Gruppe ist auf hohem Niveau nach wie vor stabil. Die Gruppenleitung setzt weiterhin hohe Priorität darauf, die Abwicklungssicherheit zu erhöhen und die Projekte effizient und termingerecht abzuschliessen. Neben der Steigerung der Profitabilität soll auch die Integration der Standorte innerhalb der Schlatter Gruppe verstärkt vorangetrieben werden. (schlatter/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.