Schweizer gehen auf Distanz zur Swiss


Die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung ist nach wie vor der Ansicht, dass die Schweiz eine nationale Fluggesellschaft braucht. Die Swiss soll sich aber ohne weitere öffentlichen Gelder durchschlagen.


Die Schweizer wenden sich zusehends von der Swiss ab. (keystone)
Das zeigt eine Umfrage im Auftrag der Zeitung «Le Matin dimanche». Rund 52 Prozent der Befragten vertraten die Ansicht, die Schweiz brauche eine nationale Fluggesellschaft. 42 Prozent sind gegenteiliger Meinung. 78 Prozent sprachen sich in der Umfrage gegen eine weitere Finanzspritze der öffentlichen Hand aus. «Welche Fluggesellschaft wählen Sie?»
Auf die Frage «Welche Fluggesellschaft wählen Sie für eine Reise?» antworteten bloss 28 Prozent, sie möchten mit der Swiss fliegen. 40 Prozent der Befragten gaben an, das sei ihnen im Prinzip egal. 15 Prozent erklärten, das hänge vom Preis des Flugtickets ab. 14 Prozent bevorzugen in jedem Fall ein anderes Unternehmen.


Swiss-Management ohne Rückhalt
Das Swiss-Management hat gemäss Umfrage in der Bevölkerung keinen grossen Rückhalt. 42 Prozent vertraten die Ansicht, die Swiss-Chefs müssten abtreten. Bloss 39 Prozent befanden, die Verantwortlichen sollten im Amt bleiben. 607 Personen befragt
Die Umfrage wurde diese Woche vom Meinungsforschungsinstitut Isopublic durchgeführt, nachdem die Swiss ihre einschneidenden Restrukturierungsmassnahmen präsentiert hatte. 607 Personen wurden befragt, davon 76 Prozent in der Deutschschweiz und 24 Prozent in der Romandie. Die Fehlerquote beträgt 2 Prozent. (sda/scc/pds)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.