Senkung der Handy-Auslandsgebühren könnte geringer ausfallen

Die EU-Mitglieder hätten jetzt ein Kompromisspapier erarbeitet, wonach abgehende Telefonate im Ausland höchstens 60 Cent pro Minute und eingehende Gespräche beim Angerufenen mit maximal 30 Cent pro Minute zu Buche schlagen sollen, sagte der Sprecher von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) am Montag in Berlin.


Widerstand, um die Telekomkonzerne nicht zu hart anzufassen
Im März hatten die zuständigen EU-Minister sich ursprünglich auf eine Bandbreite von 50 Cent und 25 Cent geeinigt. EU-Parlament und Kommission hatten eine noch schärfere Absenkung der Roamingpreise auf höchstens 40 Cent sowie 15 Cent empfohlen, um die Handy-Kunden europaweit zu entlasten. Nun gibt es in einigen EU-Ländern offenbar Widerstand, um die Telekomkonzerne nicht zu hart anzufassen. Eine endgültige Entscheidung über die Preisstaffelung ist noch nicht gefallen: «Die deutsche Ratspräsidentschaft setzt sich für eine Lösung ein, die im Sinne aller ist», sagte der Sprecher. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.