Sieh, das Gute liegt so nah!

von Gérard Al-Fil
Infolge der Rezession haben viele  Firmen in Dubai in 2008 angekündigte Projekte auf globaler Ebene zusammen gestrichen. Beispiele:

 

? Obwohl in 2008 und im 1. Quartal 2009 profitabel, wird sich der mehrheitlich in Staatlsbesitz befindliche Telekom-Konzern Etisalat  auf neue Märkte in Libanon und Syrien konzentrieren und nicht mehr auf allen Kontinenten. Bestehende Pläne für die Mobiltelefonie in Pakistan und Nigeria werden jedoch fortgesetzt.


? Die 1 1/4 Jahr junge Noor Islamic Bank in Dubai wird wie angekündigt ihre Operationen ins Ausland ausdehnen, allerdings nicht wie zuerst vorgesehen nach Europa und Ostasien, sondern in erster Linie in die arabischen Nachbarländer am Golf. Ähnlich hat die Doha Bank in Katar entschieden: sie legt ihren Markteintritt in Indien bis auf Weiteres auf Eis und entwickelt stattdessen in der Heimat neue Versicherungsprodukte. Auch die islamische Hilal Bank in Abu Dhabi will mit neuen überregionalen Standorten abwarten.

 


? Die weltweit viertgrösste maritime Containerhafengesellschaft Dubai Ports (DP) World, deren Aktien an der Nasdaq Dubai kotiert sind, prüft derzeit alle ihre Pläne zum Ausbau bestehender Häfen, um Kosten einzusparen, wie es heisst. Auch Dubais Emir Sheikh Mohammed Bin Rashid Al-Maktoum hat Anweisung gegeben, dass alle staatlich finanzierten Immobilienprojekte im In- un Ausland auf den Prüfstand müssen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.