Siemens soll in Helsinki die U-Bahn aufrüsten

2008 hatte Siemens einen Auftrag zur Modernisierung der bestehenden Linie im Wert von 100 Millionen Euro bekommen. Dabei werde die existente Linie mit einem fahrerlosen System ausgestattet. Ab 2013 soll die vollautomatisierte Linie in der finnischen Hauptstadt verkehren, 2014 wird dann die Neubaustrecke von der Innenstadt bis Espoo in Betrieb gehen.


Siemens soll Windenergieanlagen nach Schottland liefern
Siemens soll an eine Tochtergesellschaft von Scottish & Southern Energy Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 350 Megawatt liefern. Ein entsprechender Vertrag mit Airtricity über die Lieferung von Anlagen der 2,3-Megawatt-Klasse für ein Projekt in Schottland sei unterzeichnet worden, teilten die Münchener am Montag weiter mit. Die Inbetriebnahme des Windparks Clyde in South Lanarkshire ist für 2012 vorgesehen.


Siemens zieht Schlussstrich unter Korruptions-Affäre
Für Siemens ist derweil die Aufklärung der Korruptionsaffäre abgeschlossen. «Wir sind ziemlich sicher, dass wir alles aufgeklärt haben, was aufzuklären war», sagte der zuständige Siemens-Vorstand Peter Solmssen dem «Tagesspiegel» (Montagausgabe). Der Konzern mit weltweit 410.000 Mitarbeitern habe sich in den drei Jahren seit Bekanntwerden der schwarzen Kassen fundamental erneuert. «Systematisches Fehlverhalten können wir heute und in Zukunft ausschliessen, da bin ich sehr sicher.»


Konkurrenten in den Kampf gegen Korruption einbinden
Siemens wolle nun verstärkt Konkurrenten in den Kampf gegen Korruption einbinden. «Wir suchen den Schulterschluss mit Mitbewerbern, um in verschiedenen Märkten oder Projekten Transparenz bei Ausschreibungen und sauberes Vorgehen bei der Realisierung der Projekte zu gewährleisten» sagte der US-Jurist, der vor zwei Jahren auf den neu geschaffenen Vorstandsposten für Rechtsfragen kam. Dabei solle stets ein unabhängiger Monitor wie Transparency International hinzugezogen werden, so dass es keine kartellrechtlichen Bedenken geben kann. Als ein Beispiel nannte er den Bau des Grossflughafens BBI südlich von Berlin.


Kein Kommentar zu allfälliger Klage gegen Pierer
Die mögliche Klage gegen den langjährigen Konzernchef Heinrich von Pierer und sechs weitere Ex-Vorstände wollte Solmssen nicht kommentieren. Das ist eine Angelegenheit des Aufsichtsrats, sagte er nur. Pierer hatte im Gespräch mit dem Tagesspiegel erkennen lassen, dass er eine aussergerichtliche Einigung anstrebt.&(awp/mc/ps/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.