SPS beschafft sich frisches Geld

Dies teilte SPS am Donnerstag mit. Den Erlös der Anleihe will das Unternehmen zur Refinanzierung der ausstehenden Wandelanleihe mit Fälligkeit am 3. Februar 2010 verwenden. Zudem soll damit die finanzielle Flexibilität erhöht werden. Konsortialführer ist die Credit Suisse, die zusammen mit der UBS Investment Bank auch als gemeinsamer Bookrunner fungiert.


Anleihe frühstens in drei Jahren kündbar
Die Anleihe hat eine indikative Zinsspanne von 1,75 bis 2,50% sowie eine Wandelprämienspanne von 20 bis 25% gegenüber de volumengewichteten Durchschnittspreis der Titel vom Zeitpunkt der Lancierung bis zur Preisfestsetzung, die im Verlaufe des Tages erwartet wird. Die nach der Übernahme von Jelmoli grösste Immobiliengesellschaft der Schweiz, behält sich das Recht vor, die Anleihe jederzeit jedoch frühstens nach drei Jahren ab dem Liberierungsdatum zum Rückzahlungspreis zuzüglich aufgelaufener Zinsen zu kündigen. Dazu muss allerdings der Schlusskurs der Aktien an mindestens 20 von 30 aufeinanderfolgenden Handelstagen mindestens 130% des Wandelpreises beträgt oder aber weniger als 15% der Anleihe ausstehend sind.


Lock-up Periode von 90 Tagen
SPS hat den Bookrunners eine Erhöhungsoption von bis zu 40 Mio CHF und eine Mehrzuteilungsoption zum Kauf von zusätzlich bis zu 40 Mio CHF der Anleihe gewährt. Die Papiere sind ab dem 2. März 2010 bis zum 6. Januar 2015 in Aktien wandelbar. Das Liberierungsdatum ist voraussichtlich am oder um den 20. Januar 2010. Es werde ein Gesuch für die provisorische Zulassung zum Handel an der SIX Swiss Exchange ab dem 15. Januar 2010 gestellt. SPS hat zudem einer Lock-up Periode von 90 Tagen zugestimmt. (awp/mc/ps/03)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.