Strabag: Umsatz im Q3 um vier Prozent tiefer

Der um den DEUTAG-Verkauf bereinigte Gewinn zog dagegen deutlich an. Der bereinigte Überschuss stieg um 31,2 Prozent auf 102,1 Millionen Euro, teilte das im ATX notierte Unternehmen am Freitag in Wien mit. Inklusive des DEUTAG-Erlöses hatte Strabag im Vorjahresquartal 141 Millionen Euro verdient.


Auftragsbestand um rund 23 Prozent höher
Der Umsatz sei im dritten Quartal um vier Prozent auf 2,8 Milliarden Euro gefallen. Im Gesamtjahr rechnet Strabag mit einem Erlös von elf (2006: 9,4) Milliarden Euro und einem höheren bereinigten Gewinn. Der Auftragsbestand habe Ende September mit 10,8 Milliarden Euro rund 23 Prozent über dem des Vorjahres gelegen. Im Vorjahr hatte die Strabag die von Walter Bau erworbene Deutag für rund 70 Millionen Euro verkauft und damit ihr Beteiligungsergebnis um diesen Betrag gesteigert. Nach dem Einstieg des russischen Milliardärs Oleg Deripaska verbesserte sich die Eigenkapitalquote der Strabag SE auf rund 32 Prozent. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.