Swiss-Gewerkschaft GATA tritt dem SEV bei


Die Gewerkschaft des Swiss-Bodenpersonals GATA gibt ihre Unabhängigkeit auf und tritt per 1. März kollektiv dem Schweizerischen Eisenbahn- und Verkehrspersonal-Verband (SEV) bei. Dies hat eine briefliche Urabstimmung der GATA mit 96,4 Prozent beschlossen.


Das Swiss-Bodenpersonal tritt dem SEV bei. (swiss.com)
Der SEV erweitert mit den rund 500 GATA-Mitgliedern sein Organisationsgebiet um die Fliegerei und stärkt seine Position als Transport- und Verkehrsgewerkschaft, wie es in einem gemeinsamen Communiqué vom Montag heisst. Zudem öffnet sich GATA auch für Luftfahrt-Mitarbeitende, die nicht bei der Swiss arbeiten.Erweiterte Mitgliedschaften
Die Neuausrichtung ermögliche beispielsweise jenen Angestellten die Mitgliedschaft, die wegen Sparmassnahmen der Swiss zum Abfertigungsunternehmen Swissport oder zur Berner Flughafenbetreiberin Alpar wechseln müssen.Bestehende Kooperation vertieft
Mit der Integration werde die seit drei Jahren bestehende Kooperation von GATA mit dem SEV vertieft, sagte GATA-Präsident Lucas Deflorin auf Anfrage. Die GATA-Führung wechsle ebenfalls zum SEV, sagte er. Ob der neue SEV-Unterverband weiterhin GATA heissen werde, sei noch offen.Sozialpartnerschaft neu aushandeln
GATA wolle beim von Auslagerungen betroffenen Swiss- Bodenpersonal verstärkt um Mitglieder werben. Zudem gelte es im zweiten Halbjahr 2004 die Sozialpartnerschaft neu auszuhandeln. Denn in einem Jahr läuft der Gesamtarbeitsvertrag (GAV) des Swiss- Bodenpersonals und Ende Jahr der Sozialplan aus. Zudem solle im Frühling eine neue Personalkommission der Swiss bestellt werden.GATA im Sommer 2000 gegründet
GATA (Groundstaff Aviation Technics and Administration) war erst im Sommer 2000 von rund 30 Angestellten der Technik bei der damaligen Swissair-Regionalfluggesellschaft Crossair gegründet worden. Eines der Hauptziele war die Ausarbeitung eines GAV. Diesem billigte dann im Frühjahr 2002 nach dem Fiasko der Swissair erst die Swiss zu. Weitere Sozialpartner sind die Personalverbände KV Schweiz, PUSH und VPOD.Zweiklassengesellschaft verhindern
Der GAV sollte bei der neuen Schweizer Airline eine Zweiklassengesellschaft verhindern. Während Crossair-Angestellte profitierten, mussten Swissair-Mitarbeiter entsprechend Einbussen hinnehmen.Schon bei der Gründung hatte GATA überlegt, sich bestehenden Verbänden anzuschliessen. Die Idee sei aber wieder aufgegeben worden, denn die neue Organisation müsse ja auf jeden Fall ganz neu aufgebaut werden und «so haben wir selbst auch besseren Einfluss», hatte es damals geheissen.Drittgrösste Arbeitnehmerorganisation
Der SEV ist nach GBI und SMUV mit rund 53´000 Mitgliedern die drittgrösste Arbeitnehmerorganisation im Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB). Ihr Stammgebiet ist die SBB. Sie hat aber auch Mitglieder bei städtischen Verkehrsbetrieben, Bergbahnen und Schifffahrtsgesellschaften. (awp/scc/pds)





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.