Swiss Life mit IT-Schwierigkeiten

Die ‹NZZ am Sonntag› berichtete, dass der grösste Schweizer Lebensversicherer Swiss Life das seit Jahren laufende Projekt zur Entwicklung einer IT-Plattform für das Kollektivgeschäft unlängst gestoppt habe, weil die Komplexität zu gross gewesen sei. «Das Projekt ist neu ausgerichtet worden», formuliert Swiss-Life-Sprecherin Irene Fischbach die Sachlage gegenüber der ‹NZZamS›.
 
Erster Projekt-Teil soll bis 2011 abgeschlossen sein
Wie Fischbach gegenüber inside-it.ch erklärt, sollen verschiedene Software-Systeme im klassischen Kollektiv-Bereich konsolidiert werden. Das sehr umfangreiche Projekt läuft nun schon seit dem Jahr 2000. Swiss Life arbeitet mit verschiedenen Partnern in diesem Projekt. Gemäss Fischbach soll ein erster Teil 2011 abgeschlossen werden. Dabei handelt es sich um die Plattform für das Sammelstiftungsgeschäft. Laut Medienberichten will Swiss Life mit der Konsolidierung der IT-Systeme Kosten in der Höhe von 130 Millionen Franken pro Jahr einsparen. (Inside-IT/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.