Syngenta: Enteignung von brasilianischem Experimentierland droht

Als Grund verlautete aus Behördenkreisen, dass die Tochtergesellschaft Syngenta Seeds an der Grenze zum Iguacu Nationalpark illegal genetisch veränderten Mais und Sojabohnen angepflanzt habe. Syngenta studiere zurzeit mögliche rechtliche Schritte, so das Basler Unternehmen.


Syngentas Experiment war erlaubt
Syngenta verstosse zwar gegen ein Gesetz des Staates Parana, wonach genetisch veränderte Pflanzen nicht näher als 500 Meter von öffentlichen Parks gesetzt werden dürfen. Man habe aber Syngentas Experimente am entsprechenden Ort erlaubt, sagte eine Pressesprecherin der staatlichen Biosafety Agency CTNBio. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.