Thomas Cook erwartet höhere Synergien aus Fusion

Die angepeilten 140 Millionen Euro würden voraussichtlich übertroffen, teilte das aus dem deutschen Reiseveranstalter Thomas Cook AG und dem britischen Mitbewerber MyTravel hervorgegangene Unternehmen in London mit. Auch bei den Ganzjahreszielen sieht sich Thomas Cook auf Kurs. Der Vorstand sei überzeugt, dass die Ergebnisse für 2007 «insgesamt im Rahmen der Erwartungen ausfallen werden». Schwächere Ergebnisse in Grossbritannien dürften durch die Sparten Nordeuropa und Airlines Germany (Condor) ausgeglichen werden.


Umfeld in Deutschland und Grossbritannien bleibt schwierig
Für den Sommer im Quellmarkt Kontinentaleuropa meldete Thomas Cook einen Buchungsrückgang um sechs Prozent. Die durchschnittlichen Verkaufspreise seien um zwei Prozent gestiegen. In den Quellmärkten Deutschland und Grossbritannien wurden die Kapazitäten gesenkt, das Umfeld bleibe schwierig. Im Quellmarkt Nordamerika lägen die Buchungen fast ein Drittel (32 Prozent) unter den Vorjahreswerten, nachdem auch dort das Angebot erheblich verkleinert worden war. In Belgien, den Niederlanden und Frankreich sei die Entwicklung hingegen «sehr erfreulich». In Belgien stiegen die Buchungszahlen um sieben Prozent.


Für den Winter will Thomas Cook die Kapazitäten in Grossbritannien um fünf Prozent zurückfahren und damit unrentable Programme beenden. Derzeit lägen die Buchungen um zwei Prozent höher als im Vorjahr. 26 Prozent der Kapazitäten seien bereits verkauft. Für Nordeuropa meldete der Veranstalter ein Buchungsplus von 14 Prozent bei vergrössertem Angebot. 36 Prozent seien bereits verkauft.


Arcandor: Gewinn von 53,7 Mio. Euro
Zuvor hatte bereits die Thomas-Cook-Mutter Arcandor die Umsatz- und Ergebniszahlen des Reiseveranstalters bekannt gegeben. Der in den Konzern-Zwischenabschluss zum zweiten Quartal einbezogene Thomas-Cook-Umsatz betrug demzufolge 2,54 Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen habe bei 53,7 Millionen Euro gelegen. Arcandor hält 52 Prozent der Anteile an der Thomas Cook Group PLC. Vor der Fusion von Thomas Cook und MyTravel im Juni hatte Arcandor 100 Prozent der Anteile an der deutschen Thomas Cook AG gehalten.


Thomas Cook weitet Osteuropa-Geschäft aus
Unterdessen weitet Thomas Cook das Osteuropa-Geschäft aus. Zum 1. August übernahm das Unternehmen den tschechischen Reisevermittler und -veranstalter Travel Plus für 3,1 Millionen Euro übernommen. Die Übernahme hat Thomas Cook den Angaben zufolge aus eigener Kraft finanziert. Travel Plus betreibe sieben Reisebüros in grossen Städten Tschechiens. Dazu gehörten die Reiseveranstalter Dusek Tours und All-round Service.


Durch den Wirbelsturm «Dean», der im August über Jamaika und Mexiko gezogen war, erwartet Thomas Cook keine wesentliche Belastung. «Wir rechnen nicht damit, dass sich der finanzielle Aufwand, den Wirbelsturm Dean verursacht hat, nennenswert auf das Konzernergebnis auswirkt», hiess es in der Mitteilung. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.