Tokio-Schluss: Sehr fest, gute US-Vorgaben, schwächerer Yen

Kurstreibend wirkten vor allem die positiven Vorgaben von der Wall Street sowie der schwächere Yen, der Exporttitel stützte. Die Entscheidung der Bank of Japan, den Leitzins unverändert zu lassen, war nach Meinung von Experten bereits erwartet worden.

Die Zentralbank belässt den Zinssatz laut ihrem Beschluss von diesem Donnerstag bei 0,5 Prozent. Nach den kürzlichen Turbulenzen an den weltweiten Finanzmärkten in Folge der US-Immobilienkrise hatte der Markt auf dieses Verhalten spekuliert. Die Notenbanker sprachen im Zuge ihrer Entscheidung zudem von einer weiter moderat wachsenden Konjunktur. Marktbeobachtern zufolge warteten Anleger noch auf Aussagen von Notenbank-Chef Toshihiko Fukui: Dieser äusserte sich nach Börsenschluss optimistisch, dass die US-Subprimeprobleme das japanische Finanzsystem nicht erschüttern sollten.

«Eine Kursänderung auf diesem Niveau ist normal in Anbetracht der kräftigen Kursverluste in der vergangenen Woche», sagte Hiroyuki Nakai, Chefstratege bei Tokai Tokyo Research Center. Die Problem am Kreditmarkt seien zwar noch nicht gelöst. «Aber die Sorgen darum haben sich abgeschwächt, nicht zuletzt wegen Fusionsfantasien in Übersee», sagte der Experte. So war aus den USA bekannt geworden, dass die NYMEX , Betreiber des weltgrössten Energieterminmarktes New York Mercantile Exchange, vorläufige Fusionsgespräche mit nicht genannten Interessenten führt. «Bevor jedoch keine klaren Massnahmen getroffen werden, so wie ein Zinssenkungsschritt der Fed, wird es für den Markt schwierig werden, in Schwung zu kommen», sagte Hiroyuki Nakai.

Zu den Gewinnern gehörten am Donnerstag unter anderem Stahlwerte, Banken- und Technologietitel. Nippon Steel stiegen um 5,9 Prozent auf 808 Yen, JFE Holdings gewannen 5,3 Prozent auf 7.510 Yen und Sumitomo Metal Industries 7,5 Prozent auf 600 Yen. Sumitomo Metal Mining stiegen um 7,4 Prozent auf 2.250 Yen und Mitsui Mining & Smelting kletterten um 4,0 Prozent auf 469 Yen.

Unter den Technologiewerten stiegen Canon um 5,9 Prozent auf 6.260 Yen, Fujitsu legten 7,6 Prozent auf 738 Yen zu, Toshiba rückten um 3,0 Prozent auf 1.053 Yen vor, Sony stiegen um 2,8 Prozent auf 5.440 Yen. Sharp gewannen 2,2 Prozent auf 2.050 Yen. Das Unternehmen hatte am Vortag den Prototyp für eine neue Generation von LCD-Fernsehern vorgestellt. Die grossen Banken waren ebenfalls gefragt, darunter Mitsubishi UFJ Financial Group mit plus 4,6 Prozent auf 1,13 Millionen Yen und Sumitomo Mitsui Financial Group mit einem Plus von 5,5 Prozent auf 933.000 Yen.


(awp/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.