Transocean: Handelsregister trägt Nennwert-Reduktion nicht ein

Wie Transocean in einer in der Nacht auf Samstag verbreiteten Mitteilung schreibt, ergreift das Unternehmen juristische Schritte gegen die Eintragsverweigerung durch das Zuger Handelsregisteramt. Transocean habe sämtliche in der Schweiz geltenden Vorschriften für den Handelsregistereintrag eingehalten und werde den Entscheid des Handelsregisteramtes anfechten. Durch den verweigerten Eintrag verzögert sich die Auszahlung der ersten Rate der von den Aktionären genehmigten Nennwertreduktion. Die Aktionäre hatten an der Generalversammlung einer Nennwertreduktion von total 3,44 CHF je Aktie zugestimmt, welche in vier Schritten verteilt über vier Quartale ausbezahlt werden soll.


Vertiefte amtliche Prüfung
Das Handelsregisteramt teilte in der Folge aber mit, der Antrag auf eine Eintragung der Reduktion müsse aufgrund der zahlreichen in den USA gegen Transocean eingereichten Klagen vertieft geprüft werden. Schliesslich kam es dem Antrag nicht nach. Transocean konnte seine Verluste wegen der Ölpest bisher in Grenzen halten. Insbesondere dank Versicherungsleistungen wies das Unternehmen mit Steuersitz im Kanton Zug im zweiten Quartal 2010 einen Gewinn von 715 Mio USD aus.


Ölpest: Haftung bei BP
Transocean ist an der Schweizer Börse im Blue-Chip-Segment SMI gelistet. Daneben werden auch an der US-Technologieböre Nasdaq Transocean-Aktien gehandelt. Erster Handelstag in der Schweiz war ausgerechnet der Tag, als auf Ölplattform „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko Feuer ausbrach. Die Plattform ist an BP ausgeleast. Dadurch ging nach Darstellung des weltgrössten Hochsee-Ölbohrkonzerns auch die Haftung an BP über.


Veränderungen im Verwaltungsrat und in der Geschäftsleitung
Transocean hat verschiedene Ernennungen im Verwaltungsrat und in der Geschäftsleitung bekanntgegeben. J. Michael Talbert wurde zum nicht-exekutiven Vizepräsidenten des Verwaltungsrates ernannt, Arnaud Bobillier zum Executive Vice President für den Bereich Asset und Performance und Ihab Toma ebenfalls zum Executive Vice President für den Bereich Global Business, wie der Ölbohrkonzern am Montag mitteilte. Alle Ernennungen erfolgen den Angaben zufolge per sofort. Talbert sei als Nachfolger für Verwaltungsratspräsident Robert Rose vorgesehen, wenn sich dieser – wie vorgesehen – an der Generalversammlung von 2011 in den Ruhestand begibt. (awp/mc/ps/02)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.