UBS schliesst 2007 mit Verlust von 4,4 Mrd. Franken ab

Für das vierte Quartal 2007 werde der Verlust allein bei rund 12,5 Mrd CHF liegen, teilte die UBS mit. Mitte Dezember hatte sie noch von einem «möglicherweise negativen» Jahresergebnis gewarnt. Im Jahr 2006 konnte die UBS einen Gewinn von 12,3 Mrd CHF ausweisen.


Schwache Handelserträge im vierten Quartal
Ausschlaggebend waren die im vierten Quartal im Zusammenhang mit der US-Subprimekrise schwachen Handelserträge im Bereich Fixed Income, Currencies and Commodities (FICC) innerhalb der Investmentbank. Das FICC-Ergebnis beinhaltet Verluste von voraussichtlich 12 Mrd USD (13,7 Mrd CHF) auf US-Subprime-Positionen sowie rund 2 Mrd USD (2,3 Mrd CHF) auf anderen Beständen, die mit dem US-Wohnimmobilienmarkt in Verbindung stehen.


Subprime-Abschreibungen von 21 Mrd CHF
Im Dezember war noch von weiteren Abschreibungen von 10 Mrd USD pauschal für Subprime-Bestände die Rede. Der Abschreibungsbetrag habe damals den Stand per Ende November wiedergegeben, erklärte ein Sprecher der UBS auf Anfrage von AWP. Jetzt seien auch die Daten für das gesamte vierte Quartal 2007 darin enthalten. Für das Gesamtjahr 2007 belaufen sich die Subprime-Abschreibungen der UBS gemäss Berechnungen der Bank Vontobel somit auf insgesamt 21 Mrd CHF.


Eigenkapitaldecke dünn geworden
Die Eigenkapitaldecke der UBS hat ebenfalls unter der US-Kreditkrise gelitten und ist ziemlich dünn geworden. Per Ende 2007 hat die BIZ-Tier-1-Kapitalquote 8,8 (Ende September 10,6)% betragen. Darin ist die geplante Aktiendividende, die Umwidmung eigener Aktien aus Treasury-Beständen zum Verkauf sowie die Verringerung von risikogewichteten Aktien enthalten, die im vierten Quartal zum Teil zu Verkaufsverlusten führte. Über die Stärkung der Kapitaldecke werden die Aktionäre an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 27. Februar befinden. Zwei neue Investoren aus Asien und dem Nahen Osten sollen zusammen 13 Mrd CHF frisches Geld einschiessen.


Kapitalanforderungen laut EBK erfüllt
Die Eidgenössische Bankenkommission (EBK) sieht sämtliche Kapitalanforderungen trotz des Verlustes als `weiterhin deutlich` erfüllt sagte diese auf Anfrage. Per Ende 2007 sei die BIZ-Tier-1-Kapitalquote im internationalen Vergleich noch hervorragend, urteilte die UBS selber. Die Mindestanforderung der EBK liege bei 4%.


Starke Abgaben der UBS-Aktien
Die UBS-Aktien haben zu Handelsbeginn mit starken Abgaben von beinahe 4% reagiert. Nach einer kurzen Handelsaussetzung wurden die Kursverluste allerdings etwas eingegrenzt und gegen 11.00 Uhr verlieren die Titel noch 1,3% auf 46,20 CHF, während der Gesamtmarkt (SMI) um 0,60% nachgibt. Die UBS habe mit der heutigen Meldung wie auch mit ihrer Kommunikationsstrategie – sie musste dreimal ihre Zahlen korrigieren – eindeutig enttäuscht, urteilen die Analysten der Bank Vontobel. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.