Überraschendes Stühlerücken an der Spitze des DIFC

von Gérard Al-Fil
DIFC-Sprecherin Iman Ahmad sagte gegenüber Moneycab: «Die Ernennung des neuen Gouverneurs Ahmed Humaid Al Tayer wurde per Dekret vom Herrschers von Dubai, Seiner Hoheit Sheikh Mohamed Bin Rashid Al-Maktoum entschieden.» Näheres war von Frau Ahmad nicht zu erfahren. Der dem Chairman direkt unterstellte CEO der DIFC Authority bleibt Abdullah Al Awar.


Vernetzter Chairman Al Tayer
Der neue Governeur Ahmed Humaid Al Tayer, 59, ist Chairman der Dubaier Universalbank Emirates NBD. Emirates NBD ist gemessen am Anlagevermögen von umgerechnet 79 Mrd. Dollar das grösste Geldhaus im Mittleren Osten. Die 2007 beschlossene Fusion zwischen Emirates Bank International und National Bank of Dubai (NBD) wurde am 20. November 2009 als für abgeschlossen erklärt. Ahmed Humaid Al Tayer war eine zeitlang auch Minister für Kommunikation.


Finanz-Hub zwischen Europa und Ostasien
Das 2004 gegründete DIFC unterliegt international kompatiblen Gesetzten. Es beherbergt derzeit 244 autorisierte Finanzunternehmen. Darunter sind 20 der Top-25 Banken der Welt. UBS, Credit Suisse und die Top-5 der Schweizer Privatbanken gehörten zu den ersten Geldhäusern, die in das DIFC ihren Mittelost-Hauptsitz verlegten. Das Zentrum beheimatet zwei Börsen, die Nasdaq Dubai und die Dubai Mercantile Exchange DME.


Was führte zur Demission von Bin Sulaiman?
Von der Homepage des DIFC wurde Omar Bin Sulaiman mitsamt seiner Biographie bereits entfernt. Eine Danksagung oder ein offizieller Abschied an Bin Sulaiman fehlen ebenso. Überrascht zeigt man sich an den Kantinentischen im DIFC indes nicht über die Ernennung von Al Tayer, sondern vielmehr über die Ablösung von Bin Sulaiman. Der Sammler schneller Sportwagen («Wem Allah Wohlstand gibt, der soll ihn geniessen») steuerte das Zentrum durch viele Aufs und Abs, wurde über die Jahre das Gesicht der neuen Finanzwelt am Golf.

 

Unter seiner Ägide erwarb die DIFC Investments im Mai 2007 2,2 Prozent an der Deutsche Bank AG. Mit deren Goup CEO Joe Ackermann verbindet Bin Sulaiman eine enge Freundschaft. Infolge der Finanzkrise verliessen mehrere Dutzend Firmen den Finanzdistrikt im Herzen der Golfmetropole. Es kamen aber ebenso neue hinzu, wie zuletzt die türkische Akbank. Bin Sulaiman ist auch Vice Chairman der Zentralbank der VAE. Seine Ablösung ist nur eine von mehreren personellen Änderungen, die im Krisenjahr 2009 in Dubais Teppich-Etagen vorgenommen wurden.


Regierung hat das letzte Wort
Am Sonntag, 22. November, also einen Tage nach der Rochade an der Spitze des DIFC, unternahm Dubais Regent Scheikh Mohammed einen seiner seltenen Besuche im DIFC Financial District. Zur Mittagszeit durchschritt der Herrscher mit seiner Entourage das Finanzzentrum. Die Botschaft war klar: der Monarch wollte offenbar allen vor Augen führen, wer im DIFC, internationale Finanzregeln hin oder her, letztlich das Sagen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.