US-Aufsicht befürchtet mehr Bankpleiten

Dies sagte John Dugan, der für die Aufsichtsbehörde 1.700 nationale Banken überwacht, der «Financial Times» (Mittwoch). Die vergangenen knapp vier Jahre, in denen kein einziges Institut unter seiner Aufsicht untergegangen ist, seien vorüber. «Die Zahl der Bankausfälle wird zunächst wieder auf historisch übliche Niveaus steigen, bevor sie diese noch übertreffen werden», sagte Dugan. So schlimm wie Ende der 80er-Jahre dürfte es aber nicht werden. Allein 1989 waren 534 Banken in die Knie gegangen.


Berichtsaison
Zurzeit legen die US-Banken ihre Quartalsberichte vor. Daraus wird deutlich, dass die Finanzmarktkrise von der Wall Street auch in kapitalmarktferne Geschäftsbereiche ausstrahlt. So zieht bei etlichen Häusern die Risikovorsorge für Konsumentenkredite und Ausleihungen an kleinere Geschäftskunden an. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.