US-Ausblick: Schwach – Sorgen um die globalen Kreditmärkte

Die Anleger sind nach Einschätzung von Händlern darüber verunsichert, dass Stützungsmassnahmen von Zentralbanken wie der US-Notenbank, der EZB und der japanischen Zentralbank nötig sind, um die Liquidität am wiederum von der Unsicherheit am Aktienmarkt betroffen Geldmarkt sicherzustellen.


Der Future auf den S&P-500-Index fiel gegen 14.50 Uhr um 1,23 Prozent auf 1.439,75 Punkte. Am Donnerstag war der marktbreite Index um 2,96 Prozent auf 1.453,09 Zähler gefallen. Der Future auf den NASDAQ 100 stand mit 1,09 Prozent auf 1.924,25 Zähler im Minus, nachdem der technologielastige Auswahlindex am Vortag 2,55 Prozent auf 1.936,76 Punkte verloren hatte.


Finanztitel gerieten im vorbörslichen US-Handel erneut unter Druck. Aktien von Countrywide Financial Corp brachen um 20,45 Prozent auf 22,80 US-Dollar ein. Der grösste Hypothekenfinanzierer der USA hat sich sehr skeptisch zu dem US-Hypothekenmarkt geäussert. In einer Eingabe an die US-Börsenaufsichtsbehörde sprach das Unternehemn am Vortag von «noch nie dagewesenen Störungen» auf den Märkten, auf denen sich Hypothekenfinanzierer Geld leihen.


Titel von Washington Mutual verloren 8,87 Prozent auf 33,50 Dollar. Auch der Hypothekenfinanzierer meldet, dass es schwieriger geworden sei, Liquidität für Hypothekenkredite zu beschaffen. Andere Bankenwerte gaben vor diesem Hintergrund ebenfalls nach: So fielen Aktien von Goldman Sachs um 2,33 Prozent auf 178,00 Dollar, und Titel von Lehman Brothers Holdings sanken um 3,57 Prozent auf 58,00 Dollar. Morgan Stanley gaben um 2,28 Prozent auf 60,40 Dollar nach.


Papiere von Wyeth könnten unter Druck geraten. Die Gesundheitsbehörde FDA hat sich gegen eine Zulassung des Medikamentes bifeprunox zur Behandlung von Schizophrenie ausgesprochen, das Wyeth zusammen mit des belgischen Arzneimittelhersteller Solvay Pharmaceuticals entwickelt hat.


Titel von Whole Foods und Wild Oats rücken mit Übernahmeplänen in den Fokus. Anleger erwarten ein Gerichtsurteil über einen von der US-Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC eingebrachten Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen die Übernahme von Wild Oats durch den grösseren Rivalen Whole Foods. Analyst Robert Sumemrs von Bear Stearn sieht «gute Chancen», dass die Transaktion erfolgreich durchgeführt werden kann. Whole Foods-Aktien legten vorbörslich um 0,33 Prozent auf 45,00 Dollar zu.


Aktien von Eastman Kodak könnten ebenfalls in Bewegung geraten. Der US-Fotokonzern erlitt im zweiten Quartal einen grösseren Verlust als ursprünglich gemeldet. Der Nachsteuerverlust lag bei 152 Millionen US-Dollar oder 0,53 Dollar je Aktie. Am 2. August hatte Eastman das Minus noch mit 135 Millionen Dollar oder 0,47 Dollar je Anteilschein angegeben. Grund für die geänderten Zahlen sind Anpassungen in den Bereichen Gesundheitsvorsorge und Pensionszahlungen.


Papiere von Electronic Arts (EA) dürften auf Interesse stossen. Der weltgrösste Verlag für elektronische Spiele sicherte sich vom US- Spielehersteller Hasbro die exklusiven Rechte an Gesellschaftsspielen wie Monopoly und Scrabble. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.