US-Ausblick: Verluste zum Auftakt erwartet – Ölpreis über 130 USD

Die anhaltende Rekordjagd beim schwarzen Gold bremse zwar die Kauflaune der Investoren, werde den Kurs der Ölwerte jedoch voraussichtlich erneut steigen lassen, sagten Börsianer.


Der Future auf den Dow Jones Industrial fiel gegen 14.45 Uhr um 0,09 Prozent auf 12.838,00 Zähler. Am Vortag war der US-Leitindex um 1,53 Prozent auf 12.828,68 Zähler gestiegen. Der Future auf den NASDAQ 100 verlor 0,37 Prozent auf 2.002,00 Punkte, nachdem der technologielastige Index am Dienstag mit minus 0,79 Prozent bei 2.000,67 Punkten aus dem Handel gegangen war.


Der US-Ölpreis hatte am Mittwoch erstmals die Marke von 130 Dollar übersprungen. Mit der Sorge vor einer weiter steigenden Nachfrage nach Rohöl auf den Weltmärkten und vor möglichen Versorgungsengpässen war der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im Juli im Mittagshandel auf den Rekordstand von 130,28 Dollar geklettert.


Die Titel der Fluggesellschaften könnten vor dem Hintergrund der Rekordjagd beim Ölpreis und in Folge von Analystenkommentaren unter Druck kommen. Die Experten von Lehman Brothers hatte für zahlreiche Unternehmen der Branche die Kursziele gesenkt. So reduzierten sie das Ziel für die Aktien von JetBlue Airways von 7,5 auf 6 Dollar. Für AMR senkten sie das Kursziel von 14 auf 8,50 Dollar und für Continental Airlines reduzierten sie es von 19 auf 13 Dollar. Für die Aktien von Delta Air Lines senkten sie das Ziel von 14 auf 9 Dollar, für Northwest Airlines von 11 auf 8,50 und für US Airways von 11 auf 6 Dollar. Das UAL-Kursziel reduzierten sie von 23 auf 16 Dollar.


Der weltgrösste Medienkonzern Time Warner trennt sich im Zuge seines Umbaus komplett von seiner börsennotierten Kabelnetzsparte. Time Warner erhält für seinen 85-Prozent-Anteil an Time Warner Cable rund 9,25 Milliarden US-Dollar. Time Warner Cable zahlt seinen Aktionären eine Einmal-Dividende von 10,27 US-Dollar je Aktie und damit insgesamt 10,9 Milliarden Dollar. Laut Unternehmensangaben haben die Verwaltungsräte beider Unternehmen die Vereinbarung bereits gebilligt. Die Transaktion soll im vierten Quartal abgeschlossen sein. Im vorbörslichen Handel tendierten beide Titel sehr fest.


Der US-Computerkonzern Hewlett Packard (HP) hatte am Vorabend die vorläufigen Geschäftszahlen für das zweite Quartal bestätigt. Der bereinigte Gewinn je Aktie war von 0,70 Dollar im Vorjahreszeitraum auf 0,87 Dollar gestiegen und hatte damit Analystenerwartungen übertroffen. Diese hatten mit 0,85 Dollar gerechnet.


Auch Pharmawerte dürften in den Fokus rücken: Die US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) hatte dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline und der US-Biotechfirma Adolor grünes Licht für das Medikament Entereg zur Behandlung von Darmverschluss gegeben. Adolor legten vorbörslich um mehr als 10 Prozent zu. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.