US-Eröffnung: Freundlich – Deutsche Industriedaten beflügeln

Von Seiten der Konjunktur rücken im späten Handel noch die US-Verbraucherkredite in den Fokus.


Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) stieg in der ersten halben Handelsstunde um 0,25 Prozent auf 9.956,76 Punkte. Am Freitag hatte das wichtigste US-Börsenbarometer wegen schwach ausgelegter Konjunkturdaten noch 3,16 Prozent verloren und unter der psychologisch wichtigen 10.000er-Marke geschlossen. Der breiter gefasste S&P-500-Index prallte nach Händlerangaben bei dem am 6. Mai erreichten Tief ab und stieg um 0,33 Prozent auf 1.068,38 Punkte. Auch an der Technologiebörse Nasdaq waren steigende Kurse zu verzeichnen: Der Nasdaq-100-Index gewann 0,43 Prozent auf 1.839,84 Punkte und auch für den Composite-Index ging es um 0,29 Prozent nach oben auf 2.225,57 Punkte. 


Im Pharmasektor dürfen sich Aktionäre von Bristol-Myers Squibb über Erfolge mit einem Hautkrebsmittel freuen. Nach eigenen Angaben hat der Pharmahersteller Fortschritte bei dessen Entwicklung verbucht. Die Aktien gewannen 7,31 Prozent auf 24,08 Dollar. Aktien von Talecris sprangen um 27,43 Prozent auf 20,28 Dollar in die Höhe. Der spanische Pharma- und Chemiekonzern Grifols will den Spezialisten für plasma-basierte Proteintherapien übernehmen. Das Gebot beinhaltet neben baren Mittel auch eigene Aktien, so dass die Spanier basierend auf den Kursen vom Freitag 26,16 US-Dollar je Aktie bieten.


Mit den Apple-Aktien stand auch der Technologie-Sektor im Fokus. Die Fachwelt wartet gespannt gespannt auf die Präsentation des neuen iPhones auf einer Entwickler-Konferenz in San Francisco. Laut Medienberichten soll das Gerät einen schnelleren Prozessor, mehr Speicher, eine stärkere Batterie sowie eine zweite Kamera auf der Frontseite für Videochats bekommen. In einem immer härteren Smartphone-Markt will Apple damit gegenüber der Konkurrenz weiterhin die Nase vorn haben. Die Papiere legten um 0,48 Prozent auf 257,36 Dollar zu.


Darüber hinaus bewegten Analysteneinschätzungen die Kurse. Amazon legten 2,73 Prozent auf 126,03 Dollar zu, nachdem Goldman Sachs die Aktie des Handelskonzerns wegen guter Aussichten in China auf seine «Conviction Buy List» nahm. Jefferies & Co rechnet bei Google mit negativen Währungseffekten und senkte daher das Kursziel von 710 auf 660 Dollar. Die Papiere verloren 0,94 Prozent auf 494,50 Dollar. (awp/mc/ps/26) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.