US-Eröffnung: Kursgewinne – China-Exporte und Euro beflügeln

Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten und wie erwartet ausgefallene Zinsentscheide in Europa trugen dagegen nichts Wesentliches zur Kursfindung bei.


Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) stieg um 2,04% auf 10.101,68 Punkte und nahm damit wieder die Hürde von 10.000 Punkten, die er am Vortag nur zwischenzeitlich überspringen konnte. Unter den 30 Werten im Leitindex war kein einziger Verlierer. Für den breiter gefassten S&P-500-Index ging es um 1,97% auf 1.076,48 Punkte nach oben. An der Nasdaq legte der Composite-Index um 1,71% auf 2.195,68 Punkte zu. Der Auswahlindex Nasdaq-100 stieg um 1,68% auf 1.808,75 Zähler.


Führend im Dow Jones waren die Aktien von Caterpillar , die 3,94% auf 59,05 USD zulegten und damit an die gute Entwicklung der letzten beiden Handelstage anknüpften. Am Vorabend hatte der Verwaltungsrat der Nachfolgeregelung zugestimmt. Jim Owens verlässt das Unternehmen, für das er in verschiedenen Aufgaben insgesamt 38 Jahre tätig war.


Aktien von Goldman Sachs fielen um 0,50% auf 136,12 USD, während grosse US-Branchenkollegen wie JPMorgan oder die Citigroup leicht zulegen konnten. Mit dem australischen Hedge-Fonds Basis Yield Alpha Fund hat ein weiterer Investor Klage gegen die viel gescholtene Bank eingereicht. Goldman soll diesen zu einer Anlage in Hypothekenpapiere verleitet haben, als sich deren Niedergang bereits abgezeichnet habe.


Im Halbleitersektor stand eine Studie vom Branchenverband SIA im Blickfeld, der zufolge der weltweite Halbleiterabsatz in diesem Jahr stark zulegen soll. Auch in den kommenden Jahren wird weiteres Wachstum in Aussicht gestellt. Texas Instruments gewannen 2,86% auf 24,42 USD. Intel legten 2,41% zu. Bei National Semiconductor wird zudem auf Quartalszahlen gewartet. Deren Papiere wurden 1,98% höher gehandelt.


Nach dem Kurssturz vom Vorabend erholten sich die in den USA gehandelten BP-Aktien deutlich. In London fiel der Rückschlag weitaus weniger spürbar aus, als es an der Wall Street der Fall gewesen war. BP gewannen in New York 10,51%. Papiere des im Golf von Mexiko beteiligten Ölförderers Anadarko erholten sich ebenfalls um 10,39%.


Zwischen den Hightech-Konzernen Google und Apple gibt es neuen Streit. Stein des Anstosses sind veröffentlichte Richtlinien zur Entwicklung von Anwendungen, die Googles Werbeplattform auf den Produkten von Apple verbieten würde. Darüber hinaus machte das Gerücht die Runde, Apple erwäge weiterhin eine Offerte für den Chipproduzenten ARM Holdings . Händler bezeichneten dies aber als «alten Hut». Aktien von Apple und Google legten jeweils um 1,02% zu. (awp/mc/pg/27)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.