US-Eröffnung: Leichte Kursgewinne – Ölpreis springt zuletzt wieder an

Im Anschluss an die Veröffentlichung unerwartet deutlich gesunkener Lagerbestandsdaten für Rohöl und Benzin für die vergangenen Woche sprang der Ölpreis zuletzt aber deutlich an.


Der Dow Jones Industrial (DJIA) stieg zuletzt um 0,07 Prozent auf 12.603,15 Zähler. Der marktbreite S&P-500-Index legte 0,19 Prozent auf 1.393,47 Punkte zu. An der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich der Composite-Index um 0,30 Prozent auf 2.494,20 Zähler. Der NASDAQ 100 gewann 0,40 Prozent auf 2.008,40 Zähler.


Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in der abgelaufenen Woche überraschend deutlich gestiegen. Zudem wuchs die US-Wirtschaft im ersten Quartal zwar stärker als zunächst ermittelt, blieb aber hinter den Schätzungen befragter Experten zurück.


An der Spitze des Leitindex fielen vor allem Finanzwerte mit deutlicheren Kursgewinnen auf. So gewannen Papiere der Citigroup 2,04 Prozent auf 22,04 Dollar. Aber auch Bank of America , JPMorgan und American Express tendierten fest. Papiere von Bear Stearns rückten um 1,39 Prozent auf 9,51 Dollar vor. Die Aktionäre wollen auf einer Hauptversammlung ihr Votum zur Übernahme durch den Konkurrenten JPMorgan abgeben. Intel markierten dagegen mit minus 2,00 Prozent auf 23,00 Dollar das Ende des Dow Jones.


Titel der Sears Holdings quittierten enttäuschende Zahlen mit einem Abschlag von 4,20 Prozent auf 85,60 Dollar. Der Einzelhändler ist im dritten Geschäftsquartal überraschend in die Verlustzone gerutscht und rechnet wegen schwieriger wirtschaftlicher Bedingungen für den Rest des Jahres mit Druck auf Umsätze und Margen. Positiv war indes die Genehmigung eines 500 Millionen Dollar schweren Programms zum Rückkauf weiterer Aktien.


Aktien des Sears-Konkurrenten Costco Wholesale verbesserten sich nach einem unerwartet deutlich gestiegenen Nettogewinn dagegen um 1,08 Prozent auf 74,03 Dollar. Der Umsatzanstieg entsprach in etwa den Markterwartungen. Die UBS erhöhte ihr Kursziel von 69 auf 74 Dollar.


Bei H.J. Heinz lag der gestiegene Nettogewinn im Rahmen der Erwartungen, der Umsatz leicht darüber. Für das laufende Geschäftsjahr und das Folgejahr hob das Unternehmen eine Prognose an. Heinz-Aktie zogen um 2,50 Prozent auf 48,74 Dollar an.


Aktien von Ford Motor gaben um 1,03 Prozent auf 6,71 Dollar nach. Der zweitgrösste US-Autobauer will einem Pressebericht zufolge rund 2.000 Arbeitsplätze in den USA streichen. Mit dem geplanten Stellenabbau reagiere der Konzern auf den Absatz-Einbruch bei den spritfressenden Geländewagen (Pickups, SUV). Auch Papiere des Branchenprimus General Motors (GM) verbilligten sich um 0,52 Prozent auf 17,06 Dollar. GM arbeitet laut Medienberichten an weiteren Restrukturierungsmassnahmen. Aus Sorge um den rückläufigen Marktanteil bei Geländewagen und steigender Kosten senkte Lehman Brothers das Kursziel von 24,00 auf 19,50 Dollar. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.